Private Unfallversicherung - Das trügerische Gefühl der Sicherheit beim Hausputz

Private Unfallversicherung schützt vor den finanziellen Folgen eine Unfalls im Haushalt.
Die private Unfallversicherung bietet finanzielle Sicherheit nach einem Unfall im Haushalt.

(verpd) Nirgends geschehen so viele Unfälle wie in den eigenen Wohnungen. Wahrscheinlich ist es das trügerische Empfindung der Sicherheit, verbunden mit Unvorsichtigkeit, die zu dem hohen Unfallrisiko im persönlichen Haushalt führen. Wie auch eine Befragung nachgewiesen hat, wird das Unfallrisiko daheim schließlich merklich unterschätzt. Dabei reichen schon ein paar Verhaltensmaßnahmen, damit beispielsweise der Hausputz nicht im Krankenhaus endet. Eine private Unfallversicherung schützt vor den möglichen finanziellen Folgen.

Die Unfallzahlen sind hoch und sie steigen: Annähernd 3,2 Millionen Menschen verletzen sich in deutschen Wohnungen jedes Jahr. Mehr als 10.600 Personen starben 2016 sogar an den Verletzungen eines häuslichen Unfalls, wie der gemeinnützige Club Aktion Das Verlässliche Haus e.V. (DSH) betont. Damit ist die Zahl der Unfalltoten etwa dreimal so hoch wie die der Verkehrstoten. Und sie wächst seit geraumer Zeit stetig an: 2011 lag die Zahl der tödlichen Unglücksfälle zuhause noch bei 7.868 Personen.

„Wir erleben bei Erste-Hilfe-Leistungen hin und wieder Verletzungen aus Haus und Ferienfreizeit, die fast immer nicht sein müssten, aber schweren Schaden anrichten“, so Hochschullehrer Dr. Joachim Windolf, Manager der Klinik für Unfall- und Handchirurgie des Universitätsklinikums Düsseldorf. Er erklärt: „Viele Leute unterschätzen Haus- und Freizeitunfälle und nehmen sie nicht wirklich ernst, dabei nehmen sie über die Hälfte aller Unfallverletzungen ein. Oft werden die Gefahren nicht gesehen, die eigenen Fähigkeiten dagegen überschätzt.“

Private Unfallversicherung - Die unterschätzte Bedrohung und ihre Folgen

Die Minijob-Zentrale hat das Marktforschungsinstitut Forsa mit einer Befragung zu Unfällen in Wohnungen beauftragt. Hierbei schätzten gerade einmal 32 % der Befragten das Unfallrisiko in Wohnungen als hoch oder sehr hoch ein – und das, obgleich 98 % der Teilnehmer bereits einen Unfall zuhause hatten. Außerst gefährlich – aber in aller Regel auch ganz einfach vermeidbar – sind Unglücksfälle, die überwiegend auf Sorglosigkeit beruhen.

Bei einer repräsentativen Umfrage eines Versicherers gab jeder vierte Befragte an, beim Hausputz statt einer verlässlichen Leiter unsichere Steighilfen wie Stühle oder Tische zu nutzen. Oft werden auch die Fliesen vom Badewannenrand aus oder die Hausfenster auf dem Sims stehend gesäubert. Wer jedoch statt einer Leiter einen Hocker oder Drehstuhl als Steighilfe verwendet, um zum Beispiel Hausfenster zu putzen oder am Fenstersims steht, um den Fensterrahmen zu putzen, spielt mit seinem Leben. Aber auch das Kabel des Staubsaugers ist schnell eine mögliche Ursache für Stürze.

Die Folgen der Haushaltsunfälle sind vielfältig – ab und zu aber auch tragisch. Jeder 3te musste laut Forsa-Umfrage nach so einem Unglück zu einem Arzt oder in die Unfallstation einer Klinik. 17 % der Befragten wurden wegen eines solchen Haushaltsunfalles schon krankgeschrieben, z.T. sogar mehrmals. Die Umfrage untersuchte auch die Beweggründe für die Unglücksfälle. Genannt wurden hier Unvorsichtigkeit, eine unzureichende Vorbereitung, falsche Arbeitsmittel und Flüchtigkeitsfehler.

Private Unfallversicherung - Frühjahrsputz planen, vorbereiten, durchführen

Nach der Winterzeit nehmen sich viele vor, frischen Wind in die eigenen vier Wände zu bringen und alles auf Vordermann zu bringen. Bevor man allerdings mit dem Frühjahrsputz loslegt, muss man sich zuerst einmal überlegen, was in den einzelnen Räumen zu erledigen ist, welche Reihenfolge sich anbietet und welche Utensilien hierfür nötig sind. Das raten die Experten des DSH.

Wenn feststeht, was alles zu bewerkstelligen ist, lässt sich ein Zeitplan dafür entwickeln, der aber realistisch sein soll. Denn eine Unfallursache sind Druck und Eile. Die entsehen, wenn man sich zuviel für zu wenig Zeit vorgenommen hat und aus diesem Grund nachlässig und unachtsam wird. Passender ist es daher, zeitlich weiträumig vorzubereiten und dabei auch erforderliche Pausen zu berücksichtigen.

Natürlich zählt zu einer vernünftigen Vorbereitung, dass die benötigten Utensilien, wie beispielsweise Leiter, Eimer, Besen und Bürste zur Hand sind. Steht die Leiter schon da, kommt man gar nicht erst auf die Idee, auf ungeeignete Steighilfen zuzugreifen. Schuhe mit einer rutschfesten Sohle sind ebenso nützlich wie anliegende Bekleidung, die sich nirgendwo festhängen kann. Aus diesem Grund sollte man auch auf Schmuck verzichten, denn Ketten, Ohrringe oder Fingerringe können leicht irgendwo hängen bleiben.

Private Unfallversicherung - Wahlmöglichkeiten zu chemischen Reinigern

Viele Reinigungsmittel sind gesundheitsschädlich. Sie müssen so gelagert sein, dass sie von Kleinkindern nicht erreicht werden – das gilt auch beim Frühjahrsputz. Oftmals verursachen schon die Inhaltsstoffe der gängigen Putzmittel Atemwegsbeschwerden, Ekzeme und können Allergien hervorrufen, so die Experten des DSH. Aus diesem Grund haben die Experten Alternativen zusammengestellt. Danach erweisen sich zum Beispiel Citronensäure, Natron, Waschsoda und Essig, „kombiniert mit Mikrofasertuch oder Putzschwamm, als wahre Putzwunder“.

Wie sich Haushaltsunfälle vermeiden lassen, erfährt man auch in den kostenlos herunterladbaren Produktbroschüren des DSH „Zu Hause ohne Zweifel leben. Risiken erkennen, Unfälle vermeiden“ und „Sauber ist ohne Zweifel besser“. Ein Faltblatt, auch vom DSH, fasst alles Wissenswerte zum Umgang mit Dachleitern zusammen. Und falls doch etwas passiert ist, hilft eine Bedienungsanleitung zur Ersten Hilfe, die als PDF-Datei bei der Deutschen Staatlichen Unfallversicherung heruntergeladen werden kann.

Speziell auf das Thema Erste Hilfe bei Kleinkindern geht eine Broschüre der Bundesarbeits-Gemeinschaft (BAG) Mehr Sicherheit für Kinder e.V. ein. Im Übrigen: Die gesetzliche Unfallversicherung leistet nicht bei Freizeitunfällen, zu denen auch Haushaltsunfälle zählen. Um nach einem unfallbedingten Schaden wirtschaftliche Einbußen und Einkommensverluste, die ebenso durch einen fehlenden wie auch nicht hinreichenden staatlichen Versicherungsschutz entstehen können, abzusichern, gibt es bei privaten Anbietern zahlreiche Gesamtlösungen wie die Private Unfallversicherung.

Die unabhängigen Versicherungsmakler von Finanzkompass Leipzig stehen Ihnen gern für ein persönliches Beratungsgespräch zum Thema Private Unfallversicherung zur Verfügung.

Vereinbaren Sie bitte über Terminanfrage einen Gesprächstermin. Wir freuen uns auf Sie.