Private Unfallversicherung Kinder - Unzureichender gesetzlicher Unfallschutz für Kinder

Private Unfallversicherung Kinder bietet umfassenden Schutz.
Die private Unfallversicherung Kinder bietet Schutz rund um die Uhr und überall.

(verpd) Viele Eltern meinen, dass für ihre Kinder die gesetzliche Unfallversicherung ausreicht und im Schadensfall den finanziellen Schutz sichert. Diese Eltern sind schlecht informiert. Die meisten Unfälle, an denen Kinder beteiligt sind, ereignen sich in der Freizeit. Also vor oder nach der Zeit im Kindergarten oder in der Schule. In dieser Zeit entfällt der gesetzliche Unfallschutz. Selbst wenn Anspruch darauf besteht, sind die Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung zu gering, um mögliche Folgen eines Unfalls finanziell abzusichern. Nur die private Unfallversicherung Kinder bietet die vollständige Absicherung ihrer Kinder.

Kinder und Jugendliche sind nur im Kindergarten, in der Krippe, im Hort, in der Kindertagesstätte, in der Schule und Hochschule oder auf dem Hin- und Rückweg durch die gesetzliche Unfallversicherung abgesichert.

Das kann man im Siebten Sozialgesetzbuch (SGB VII) und in das Webportal der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.V. (DGUV) nachlesen.
Laut Statistik kommt es in der Freizeit der Kinder und zu den häufigsten Unfällen. Diese Unfälle sind aber nicht durch die gesetzliche Unfallversicherung versichert. Dies Freizeitunfälle treten beim Spielen, im Straßenverkehr zum Sportverein oder wenn die Kinder den vorgegebenen Weg zum Kindergarten oder zur Schule verlassen, um Freunde zu treffen.

Private Unfallversicherung Kinder - Nicht der Bedarf entscheidet

Kommt es zu einem Unfall im Unterricht oder im Schulgebäude und die gesetzliche Unfallversicherung übernimmt die Leistungen, reichen diese nicht aus, um bei schwierigen Verletzungen oder einer dauerhaften Einschränkung die finanziellen Folgen zu übernehmen.

Nach dem Unfall werden bei einem versicherten Unfall die Kosten von der von der gesetzlichen Unfallversicherung für notwendige medizinische Behandlungen und Reha-Maßnahmen getragen.

Gemäß den Vorgaben des DGUV soll dem Kind oder Jugendlichen nach dem Unfall eine allgemeine Schulausbildung bzw. entsprechende Berufsausbildung ermöglicht und eine Erwerbstätigkeit angestrebt werden.

Kommt es für das Kind durch den versicherten Unfall zu einer gesundheitlichen Einschränkung von mindestens 20 oder mehr Prozent und einer dauerhaften Erwerbsminderung, wird eine Verletztenrente von der gesetzlichen Unfallversicherung gezahlt.

Die Rentenhöhe ist nicht abhängig vom eigentlichen Bedarf. Die Höhe der Rente wird aus dem ermittelten Grad der Erwerbsminderung durch den Unfall sowie nach dem Alter des Kindes und dem entsprechenden Jahresarbeitsverdienst (JAV) berechnet. Eine private Unfallversicherung Kinder bietet hier mehr Schutz.

Private Unfallversicherung Kinder - So berechnet sich die Unfallrente für Kinder

Der entsprechende JAV ist laut SGB VII von der aktuellen Bezugsgröße abhängig. Das ist ein Wert der Sozialversicherung, der wiederum auf Grundlage des Durchschnittsentgeltes der gesetzlichen Rentenversicherung im vorvergangenen Kalenderjahr ermittelt wird.

Die monatliche Bezugsgröße liegt im Jahr 2020 im Westen Deutschlands bei 3.185,00 Euro (38.220,00 Euro im Jahr) und im Osten bei 3.010,00 Euro (36.120,00 Euro im Jahr).

Gemäß den Vorgaben der gesetzlichen Unfallversicherung berechnet sich der JAV für Kinder unter sechs Jahren aus 25 Prozent der Bezugsgröße und für Sechs- bis 14-Jährige aus 33,33 Prozent der Bezugsgröße.

Bei den 15- bis 17-jährigen Kinder gilt ein Mindest-JAV von wenigstens 40 Prozent der Bezugsgröße. Bei ab 18-Jährigen entspricht der vorgegebene Mindest-JAV 60 Prozent der Bezugsgröße.

Kommt es zu einer Erwerbsunfähigkeit von 100 Prozent wird die Höhe der sogenannten Vollrente der gesetzlichen Unfallversicherung aus maximal zwei Drittel des angenommenen JAV berechnet.

Ein Teilrente wird gezahlt, wenn das Kind mindestens 20 Prozent, aber weniger als 100 Prozent Erwerbsminderung aufweist. Die Höhe der Teilrente orientiert sich Status der Minderung Erwerbsfähigkeit.

Private Unfallversicherung Kinder - Die festgelegte Höhe der Unfallrente

Im Internet steht die aktualisierte Zusammenfassung der möglichen Verletztenrenten für Kinder bis 14 Jahren, für ab 15-Jährige in West- sowie für bis 14-Jährige und ab 15-Jährige in Ostdeutschland als Download zur Verfügung.

Kinder zwischen ein und fünf Jahren können im Westen der Republik bei einer Erwerbsminderung von dauerhaft 100 Prozent mit höchstens 530,83 Euro pro Monat Rente und im Osten mit 501,67 Euro pro Monat Rente von der gesetzlichen Unfallversicherung rechnen.

Sechs- bis 14-Jährigen haben in Westdeutschland Anspruch auf eine Vollrente mit 707,78 Euro. Im Osten Deutschlands sind das 668,89 Euro. Bei den 15- bis 18-jährigen Jungen und Mädchen liegt die Vollrente im Westen bei 849,33 Euro und im Osten bei 802,67 Euro. Der Jugendliche darf aber noch keinen JAV haben, der über den Mindest-Jahresverdienst liegt.

Ist ein 17-Jähriger nicht zu 100, sondern zu 50 Prozent erwerbsgemindert, beträgt die Verletztenrente in Westdeutschland zum Beispiel 424,67 Euro.
Schüler und Studenten ab 18 Jahren erhalten im Falle eines Schadens eine Vollrente von 1.274,00 Euro im Westen und 1.204,00 Euro im Ost.

Zum Vergleich: Das mittlere Bruttoeinkommen im Jahr 2020 eines rentenversicherten Arbeitnehmers liegt in Westdeutschland lt. den Angaben der Deutschen Rentenversicherung bei ca. 3.379 Euro im Monat.

Ein 18-jährigen Schüler mit einer 100-prozentigen Erwerbsminderung durch einen Unfall erhält nur etwa 50 Prozent als Vollrente aus der gesetzlichen Unfallversicherung.

Private Unfallversicherung Kinder - Für einen Unfallschutz ohne Lücken

Es ist bekannt, dass der gesetzliche Unfallschutz viel zu gering ist, um Kinder im Schadensfall entsprechend abzusichern. Diese Lücken der Absicherung, so der fehlende Unfallschutz bei allen Unfällen, die geringen Rentenleistungen werden durch eine private Unfallversicherung Kinder geschlossen.

Die private Unfallversicherung schützt Kinder und Jugendliche den ganzen Tag, rund um die Uhr und bei jeder Gelegenheit. Dabei ist es ohne Bedeutung, ob im Kindergarten oder auf dem Weg zu Freunden oder zum Verein.

Zusätzlich können auch noch individuelle Leistungen in die private Unfallversicherung Kinder aufgenommen werden. So ist dann auch bei einer Invalidität durch den Unfall eine vereinbarte Kapitalsumme und/oder Rentenzahlung in einer gewünschten Höhe vereinbar.

Eltern können so sicherstellen, dass das Kind auch als Erwachsener über ein ausreichend hohes Einkommen verfügt, auch wenn durch den Unfall eine Erwerbsminderung eingetreten ist.

Die unabhängigen Versicherungsmakler von Finanzkompass Leipzig beraten Sie gern zur Thematik Private Unfallversicherung Kinder. So auch zu weiteren Lösungen, die nicht nur eine mögliche Invalidität einschließen, sondern auch bei Krankheiten eine finanzielle Absicherung gewährleisten.