Unfallversicherung - Für mehr Sicherheit im Garten und bei Gartenarbeiten

Unfallversicherung - Auch bei der Gartenarbeit ist der Arbeitsschutz einzuhalten.
Unfallversicherung - Auch im Garten den Arbeitsschutz beachten.

(verpd) Wer selbst einen Garten nutzt, weiß, dass es hier immer viel zu tun gibt. So beim Umgraben oder Einpflanzen bis zum Rasenmähen, Schneiden der Hecken und vieles andere. Aber auch im Freizeitbereich ist das Unfallrisiko nicht geringer als im Arbeitsalltag. Wenn man unachtsam ist, kann man sich schnell verletzen. Mit einer Unfallversicherung ist man im Schadensfall auch bei der Gartenarbeit in der Freizeit abgesichert. Oftmals werden ähnliche Werkzeuge und Maschinen wie im Arbeitsalltag eingesetzt. Im eigenen Kleingarten ist das Unfallrisiko auf ein Mindestmaß zu deduzieren. Bei der Gartengestaltung und -pflege ist schon darauf zu achten.

Die meisten Unfälle im Garten sind auf Leichtsinn, einen falschen und/oder unsachgemäßen Umgang mit Gartenwerkzeugen, die fehlende Schutzkleidung oder einfach auch auf unnötige Stolperfallen zurückzuführen. Dabei sind schwere Schnittverletzungen, Knochenbrüche, Gelenk- und Bänderrisse durch Stürze oder Stromschläge und andere zum Teil lebensgefährliche Verletzungen bei der Gartenarbeit sehr häufig. Viele Tipps zur Vermeidung von Unfällen und Hinweise zur Unfallversicherung enthält der 60-seitige Ratgeber „Den Garten genießen – Sicher gärtnern“ des Deutschen Kuratoriums für Sicherheit in Heim und Freizeit e.V. (DSH) und des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV).

Unfallversicherung - Gartengestaltung und -pflege …

So können Stolper- und Rutschfallen durch verschieden hohe oder glatt polierte Bodenplatten auf Treppen, Gartenwegen oder Terrassen schon bei der Gartengestaltung vermieden werden.

Achten Sie darauf, dass Treppenstufen höchstens 12 bis 15 Zentimeter hoch sind. Die Treppe sollte zu dem 40 Zentimeter breit sein. So vermeiden Sie das Risiko zu stürzen.

Achten Sie auf eine gute Ausleuchtung des Gartens im Dunkeln. Nutzen Sie Bewegungsmelder. So können Sie Ihren Garten auch im Dunkeln ohne Schaden zu nehmen begehen.

Vermeiden Sie spitze und scharfe Kanten aus Metall oder anderen harten Werkstoffen am Gartenzaun oder am Treppengeländer. Diese Teile können zu schweren Verletzungen führen, wenn Kinder daran herumturnen. Oder wenn ein Erwachsener stolpert und darauf stürzt.

Bedenken Sie bei Ihrem neuen Zaun auch, dass die Zaunlatten oder Zaunstäbe eng genug angebracht sind und kein Kind den Kopf durchstecken kann. So vermeiden Sie unnötige Verletzungen und Ärger.

Nehmen Sie sich die Zeit und schauen ab und an kritischer auf ihren Garten. So lassen sich Gefahrenquellen aufspüren und beseitigen. Mögliche Stolperfallen im Garten sind herumliegende Gartengeräte und Spielzeug.

Oder der nicht aufgerollter Gartenschlauch. Auch nasses Laub und ein Algen- oder Moosbelag auf Treppen, Gehwegen und Terrassen kann zur Gefahr werden.

Beseitigen Sie abstehende Kanten, herausragende Nägel an der Laube, am Zaun, der Treppe oder den Gartenmöbeln.

Unfallversicherung - … über Vorsichtsmaßnahmen für Kinder und Haustiere …

Selbst die entsprechen Anpflanzungen können Unfällen vorbeugen. Vermeiden Sie dornige Büsche in Augenhöhe am Rand eines Weges oder in der Nähe einer Treppe. Verletzungen im Gesicht oder an den Augen sind so vermeidbar.

Verzichten Sie auf die Anpflanzung von giftige Pflanzen, wenn sich Kinder oder Haustiere regelmäßig oder auch nur ab und an im Garten aufhalten.

In diesem Fall sind weitere Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Verzichten Sie auf giftige Unkraut- oder Schädlingsbekämpfung. Gartengeräte, Pflanzenschutzmittel und Dünger sind kindersicher aufzubewahren. Dazu gehören auch Außensteckdosen, die auf jeden Fall mit einer Kindersicherung gesichert sein müssen.

Für kleinere Kinder kann ein abgedeckter Teich mit nur 30 Zentimeter Wassertiefe schon zur lebensbedrohenden Gefahr werden. Kleinkinder können ihren Kopf nicht selbstständig aus dem Wasser heben.

Unfallversicherung - … bis hin zur sicheren Gartenarbeit …

Halten Sie sich bei der Gartenarbeit an die Arbeitsschutzvorgaben. Tragen Sie festes Schuhwerk mit Profil. Eine lange Hose und Arbeitshandschuhe schützt vor Stich- und Schnittverletzungen. Setzen Sie bei sonnigem Wetter einen Hut oder eine Mütze auf. Vor der Sonne schützen Sie sich mit einer Sonnencreme.

Es ist grob fahrlässig barfuß oder nur mit Sandalen bekleidet den Rasen zu mähen. Schwere Verletzungen an den Füßen sind dann möglich.

Liegt die Wiese an einem Hang, dann ist es leichter, den Rasenmäher immer quer zur Steigung zu schieben und nicht senkrecht hinauf- oder hinunterzufahren. So kann Ihnen der Rasenmäher auch nicht aus der Hand gleitet und bergab über die eigenen Füße rollen.

Um Verletzungen durch aufgeschleuderte Steine zu vermeiden, sollten sich beim Arbeiten mit dem Rasenmäher, der Motorsense, dem Rasentrimmer oder dem Freischneider im Umkreis von mindestens fünf Metern keine anderen Personen aufhalten.

Schalten Sie den Rasenmäher aus und nehmen das Gerät zusätzlich vom Strom, bevor der Grasfangkorb entleert, die Mähmesser gereinigt oder sonstige Wartungsarbeiten durchgeführt werden.

Unfallversicherung - … und dem korrekten Werkzeugeinsatz

Tragen Sie eine Schutzbrille beim Heckenschneiden. Das gilt auch für das Schneiden von Ästen, Sträuchern und sonstigem Holz.  So schützen Sie ihre Augen vor Funken oder Holzspänen.

Ein Gehörschutz bei lauten Gartenarbeiten wie dem Laubsaugen beugt Gehörschäden und auch Kopfschmerzen vor.

Überprüfen Sie Ihre Werkzeuge. Verwenden Sie für den jeweiligen Zweck das richtige und sichere Werkzeug.

Vermeiden Sie gefährliche Situationen. Zur Obsternte ist der Gartenstuhl nicht geeignet. Nehmen Sie eine Leiter. Das ist sicherer.

Achten Sie auf sicheren Stand der Leiter. Eine Abrutschsicherung für glatte Böden oder Stahlspitzen für Arbeiten auf Gras bieten zusätzliche Stabilität.

Alle Arbeitsgeräte sind nur laut der Bedienungsanleitung zu verwenden. Viele Unfälle sind darauf zurückzuführen, weil der Gartenbesitzer die vorgesehenen Schutzvorrichtungen abgebaut hat.

Und das nur, weil er meinte, so schneller und einfacher arbeiten zu können. Genau dieser Leichtsinn hat bereits einigen das Leben gekostet.

Die freien Versicherungsmakler von Finanzkompass Leipzig beraten Sie gern zum Thema Unfallversicherung im Garten. Vereinbaren Sie Ihren persönlichen Beratungstermin über Kontakt.

 

Quelle Wikipedia