Eigentum vor Einbruch schützen

Das Eigentum schützen ist auch ohne großen Aufwand möglich.
Sein Eigentum schützen kann jeder

(verpd) Nur 10 Sekunden dauert es, bis Einbrecher ein Standardfenster zum Beispiel mit einem großen Schraubenzieher aufmachen können. Dabei kann man das Risiko, Opfer eines Diebstahls zu werden, mit überschaubarem Arbeitsaufwand deutlich senken. Doch der Besitz wird nicht nur von Dieben bedroht – auch Feuer, Nässe oder Gas können eine Unterkunft oder ein Haus schädigen oder komplett beschädigen. Wie man sich bzw. sein Besitz davor beschützt, sagt anschaulich die unabhängige Einrichtung VdS mit dem Onlineauftritt zum Thema Eigentum schützen.

Die VdS Schadenverhütung GmbH (VdS), ein Tochtergesellschaft des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV), betreibt das Onlineportal www.vds-home.de. Die unabhängige Institution informiert dort zu den vier Themenbereichen Feuer und Rauch, Einbruch und Diebstahl, Wasser, Gas und Klima sowie übers Energiesparen.

Eigentum schützen - Des Nachts, wenn alles schläft

Eigentlich könnte man des Nachts beruhigter sein als am Tag, denn rund zwei von drei der Einbrüche finden tagsüber statt. Nicht verwunderlich, denn viele Leute sind dann nicht zu Hause. Und in über der Hälfte der Fälle werden Hausfenster oder Türen einfach aufgehebelt, beispielsweise mithilfe eines simplen Schraubenziehers. Auf der anderen Seite missglücken mehr als ein Drittel aller Einbruchsversuche an einer sinnvollen Sicherheitstechnik.

Die Informationen der VdS belegen klar, wie wichtig und vorrangig es ist die Ratschläge umzusetzen und die Iinitiative zu ergreifen. Auf was man bei der Türabsicherung, einem neuen Zylinder oder einer Funk Alarmanlage achten muss oder wie man ein Hausfenster gegen ein Knacken nach- oder umfunktionieren kann, sagt das VdS-Onlineportal.

Ausführlich vorgestellt werden auch unterschiedliche Zusatzdienste, wie zum Beispiel der VdS-Schlüsselfinder mit einem speziellen, nummerierten kostenpflichtigen VdS-Anhänger. Wird ein verlorener Türschlüssel mit einem solchen Schmuckanhänger gefunden, reicht es, wenn der Finder diesen in den nächsten Postkasten wirft. Der Türschlüssel gelangt über die VdS-Zentrale dann zu dessen rechtmäßigen Besitzer und dieser ist für den Finder namenlos. Dafür bekommt man 20 Euro als Finderlohn von der VdS.

Eigentum schützen - Noch mehr Infos

Im VdS-Webportal findet man auch das digitale Onlinetool „Das verlässliche Haus“. Es zeigt beeindruckend, wo Risiken schlummern und welche neuralgischen Entscheidungskriterien man nicht außer Acht lassen im Fall der Fälle, um Gefahren schon im Vorfeld zu begegnen.

Sein Kennen kann man im sogenannten „Risik-o-Meter“ selbst überprüfen im Einzelnen anhand eines Tests im Frage-Antwort-Stil zu den Fragestellungen Wasser, Gas und Feuer. Eine Produktdatenbank sowie eine nach Regionen gegliederte Datenbank mit Fachfirmen, wie ein Schlüsseldienst in der Nähe, runden dieses Informationsangebot ab.

Interessant ist in diesem Fall zudem das Webportal www.k-einbruch.de der Polizeilichen Kriminalprävention der Staaten und des Bundes. Ebenfalls gibt es zahlreiche Tipps, wie man ein Haus und eine Unterkunft gegen Verbrecher beschützen kann. Darüber hinaus werden diverse Förderprogramme vorgestellt, mit denen der Montage einbruchhemmender Artikel finanziell vom Staat und einigen Bundesländern unterstützt wird.