Berufsunfähigkeitsversicherung zur Absicherung

Für den Fall Berufsunfähig zu werden - Berufsunfähigkeitsversicherung Leipzig von Finanzkompass Leipzig.
Berufsunfähigkeit mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung Leipzig absichern.

(verpd) Durch einen Unfall oder auch durch eine Krankheit kann man berufsunfähig werden bzw. es kann zu einer Berufsunfähigkeit führen. Durch eine Berufsunfähigkeitsversicherung erhalten Betroffene eine monatliche Rentenzahlung. Die Berufsunfähigkeitsversicherung oder BU Berufsunfähigkeit Versicherung ist eine wichtige Versicherung zur Absicherung der eigenen Arbeitskraft. Die Deutsche Rentenversicherung mit der gesetzlichen Rentenversicherung bietet i.d.R. keine Basisversorgung für die Betroffenen.

Berufsunfähigkeit Versicherung zur Sicherung der eigenen Arbeitskraft

Häufig müssen Berufstätige ihren Beruf oder ihre Tätigkeit frühzeitzeitig aufgeben, weil die körperliche Arbeit zu schwer wird oder die Betroffenen körperlicher Schaden genommen haben.

In Deutschland sind mehr als zwei Millionen Bürger betroffen. Das ist für diese Menschen nicht einfach und hat sehr oft schwerwiegende Folgen, das sich das gesamte Leben ändert.

Das sind die finanziellen Ausfälle und zusätzlichen Belastungen durch die Krankheit oder Unfall. Dazu gehören auch mögliche Kredite, die weiter bedient werden müssen. Besonders wenn der Hauptverdiener der Familie davon betroffen ist.

Diese Sorgen und Nöte fallen weg, wenn eine Berufsunfähigkeitsversicherung vorliegt. Durch die BU Berufsunfähigkeit Versicherung steht zeitnah eine vereinbarte Monatsrente zur Verfügung, mit der wichtige monatliche Zahlungen wie Kredite und Altersvorsorge gesichert sind. Versorgungslücken werden weitestgehend geschlossen.

Vor einer Berufsunfähigkeit betroffen zu sein oder berufsunfähig zu werden, kann sehr schnell gehen. Einige Berufsgruppen sind einem höheren Risiko ausgesetzt. Das gilt so für Bauarbeiter und Handwerker durch die vielfach körperlichen Tätigkeiten. Das Risiko einer Berufsunfähigkeit oder berufsunfähig zu werden ist auf Baustellen größer als in einem Büro.

Auch wenn Angestellte im Büro das Risiko einer Berufsunfähigkeit als gering einschätzen, ist das nicht ganz korrekt bzw. eine Fehleinschätzung. Büroangestellte sind i.d.R. zwar nicht von Schäden an Gelenken oder an der Wirbelsäule durch die schwere körperliche Arbeit betroffen. Aber immer mehr von psychischen Erkrankungen. Diese sind ebenso gefährlich und treten immer öfter auf.

Die Deutsche Rentenversicherung hat dazu aktuelle Datenerhebungen veröffentlicht. Die psychischen Erkrankungen waren in den zehn Jahren einer der Hauptgründe für die Berufsunfähigkeit und damit für das vorzeitige und unfreiwilliges Ausscheiden aus dem Berufsleben. Wer als Berufstätiger frühzeitig eine BU Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen hatte und dann Anspruch eine BU-Rente hat, hat dann alles richtig gemacht. Auch wenn der Anlass eher dramatisch ist.

Das ganze Leben ist gespickt mit Gefahren und gefährlichen Situationen. Trotz aller Vorsicht kann es sehr schnell zu einem Unfall mit der nachfolgenden Diagnose berufsunfähig kommen. Das solche ein Szenario nicht aus der Luft gegriffen ist, bestätigen auch die Statistiken in Deutschland.

In Deutschland ist jeder vierte Bundesbürger von der Berufsunfähigkeit betroffen. Dass die gesetzlichen Versicherungen hier einspringen und die Betroffenen unterstützen, ist eine Fehleinschätzung, denn die Versicherungen können die Leistungen nicht vollumfänglich erbringen. 

Für Berufstätige ist es wichtig, sich frühzeitig mit der Thematik Berufsunfähigkeit oder dem Risiko berufsunfähig zu werden auseinanderzusetzen. Dazu ist Eigeninitiative angesagt. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung sichert das finanzielle Risiko beim Eintreten einer Berufsunfähigkeit.

Berufsunfähigkeitsversicherung Leipzig

Ein Großteil der Arbeitnehmer ist der Meinung, dass während der Berufstätigkeit keine Gefahr berufsunfähig bzw. von einer Berufsunfähigkeit betroffen zu werden, besteht. Somit ist auch keine Berufsunfähigkeitsversicherung oder Berufsunfähigkeit Versicherung nötig.

Im Berufsalltag sieht das aber ganz anders aus. In Deutschland ist jeder vierte Arbeitnehmer von der Berufsunfähigkeit betroffen. Jeder zweite Berufstätige ist der Meinung, dass im Falle einer Berufsunfähigkeit bzw. für den Fall berufsunfähig zu sein, eine staatliche Rente ausgezahlt wird. Das ist ein Irrtum. Nur mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung wird das Risiko der Berufsunfähigkeit oder berufsunfähig zu werden abgesichert.

Anfang 2020 wurde eine Umfrage zum Thema Risiko Berufsunfähigkeit in Deutschland im Auftrag eines Versicherers durchgeführt. Die Marktforscher stellten bei der Befragung fest, dass fast drei von vier Berufstätigen das persönliche Risiko der Berufsunfähigkeit oder die Gefahr berufsunfähig zu werden bis zur gesetzlichen Altersrente als sehr gering einschätzten.

Es wurden dazu mehr als 1000 berufstätige Bürger in Deutschland befragt. Mehr als fünfzig Prozent gaben an, dass das Risiko Berufsunfähigkeit oder die Gefahr berufsunfähig zu werden für sie sehr niedrig sei.

Der Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) hat dazu veröffentlicht, dass in der Bundesrepublik fast jeder vierte Arbeitnehmer für eine gewisse Zeit oder für immer berufsunfähig ist.

Diese Datenauswertung wurde von Versicherungsexperten berechnet. Grundlage dafür waren auch die Angaben der  Deutschen Rentenversicherung (DRV).
Jeder Arbeitnehmer ist der Gefahr berufsunfähig zu werden oder dem persönlichen Risiko Berufsunfähigkeit ausgesetzt. Mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung wird zumindest das finanzielle Risiko abgesichert.

(K)ein gesetzlicher Einkommensschutz?

Eine gesetzliche Rente wird bei Berufsunfähigkeit nicht gezahlt. Viele Bürger in Deutschland glauben das aber. Eine Umfrage des Gesamtverbandes der Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektro-Industrie e. V. und der Industriegewerkschaft Metall bestätigt, dass viele Menschen das aber immer noch glauben.

Bei der Umfrage gaben über 50 Prozent der befragten Arbeitnehmer an, dass im Schadensfall eine staatliche Berufsunfähigkeitsrente an die Betroffenen gezahlt wird. Das ist eine fatale Fehleinschätzung der Thematik Berufsunfähigkeit in Deutschland.

Die Umfrage wurde vom Meinungsforschungs-Institut Kantar Public vorgenommen. Es wurden dazu ca. 2.000 Arbeitnehmer in der Bundesrepublik im Alter von 14 bis 65 Jahren befragt.

In Deutschland wird die gesetzliche Berufsunfähigkeitsrente nur noch an Personen, die berufsunfähig sind bzw. eine nachgewiesene Berufsunfähigkeit vorlegen können, die vor dem 2. Januar 1961 geboren wurden.

Arbeitnehmer, die nach dem 1. Januar 1961 geboren wurden, haben keinen Anspruch auf eine gesetzliche Rente wegen Berufsunfähigkeit, d.h. wenn der erlernte Beruf oder die ausgeführte Tätigkeit krankheitsbedingt, nicht mehr ausgeführt werden kann.  

Ausnahmen sind möglich. Das ist dann der Fall, wenn durch eine dauerhafte Erwerbsminderung aufgrund eines körperlichen oder psychischen Leidens ein Anspruch auf eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente besteht, sofern der Betroffene bestimmte versicherungs-rechtliche Kriterien erfüllt.

Berufsunfähigkeitsversicherung Leipzig – Lücken bei der Absicherung bei Erwerbsminderung

Die Erwerbsminderung gilt, wenn die erwerbsunfähige Person nicht oder weniger als sechs Stunden am Tag irgendeiner Erwerbstätigkeit nachgehen kann. Es ist dabei ohne Bedeutung, ob die noch mögliche Arbeit erlernt oder bisher ausgeübt wurde, und auch, ob der Verdienst für diese Tätigkeit dem bisherigen Einkommen entspricht oder weit darunter liegt.

Zu den versicherungs-rechtlichen Voraussetzungen für eine Erwerbsminderung Rente zählt bis auf geringe Ausnahmen, dass vor Eintritt der Erwerbsminderung die Mindestversicherungszeit oder auch Wartezeit in der gesetzlichen Rentenversicherung nachgewiesen wird und das Rentenalter noch nicht erreicht wurde. Der Betroffene muss für mindestens drei Jahre die Pflichtversicherungsbeiträge eingezahlt haben.

Besonders Berufsanfänger erfüllen kaum diese Vorgaben und fallen zwangläufig durch das Raster, da sie auch fünf Jahre gearbeitet haben. Im Falle einer Berufsunfähigkeit ist auch der Berufsanfänger mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung Leipzig abgesichert.

Das gilt auch für Selbstständige, wenn sie nicht in der gesetzlichen Rentenversicherung versichert sind. Hausfrauen und -männer sowie Kinder sind bis auf wenige Ausnahmen nicht anspruchsberechtigt.

Einkommenseinbußen vermeiden

Es gilt zu beachten, dass die gesetzliche Rente Erwerbsminderung weitaus geringer als das bisher gewohnte Einkommen ist. So sind dramatische Einbußen beim Einkommen hinzunehmen.

Gemäß der Berechnungsgrundlage ist die gesetzliche Erwerbsminderungsrente geringer als die gesetzliche Altersrente, d.h. wenn die Person bis zum Rentenalter ohne eine Erwerbsminderung und mit dem bisherigen Gehalt weiterarbeiten könnte.

In der Bundesrepublik liegt das Nettorentenniveau eines Standardrentners bei rund 48 Prozent des bisherigen Nettoeinkommens. Der Standardrentner ist ein fiktiver Arbeitnehmer, der 45 Jahre lang ein Gehalt in Höhe des jährlichen Durchschnittsentgeltes aller gesetzlich Rentenversicherten hatte.

Konkret bedeutet das, dass die gesetzliche Altersrente für einen Standardrentner geringer ist als die Hälfte seines bisherigen Arbeitseinkommens. Die gesetzliche Erwerbsminderungsrente ist für die Arbeitnehmer noch wesentlich geringer.

Die Deutsche Rentenversicherung stellt dazu auf der Website eine kostenlos herunterladbare DRV-Broschüre „Erwerbsminderungsrente: Das Netz für alle Fälle“ bereit. Die Broschüre liefert Informationen zum Anspruch und zur Berechnung der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente.

Die unabhängigen Versicherungsmakler Leipzig von Finanzkompass Leipzig beraten Interessenten in einem persönlichen Beratungsgespräch zum Thema Berufsunfähigkeit und Berufsunfähigkeitsversicherung Leipzig.

Die Versicherungsmakler Leipzig prüfen in dem persönlichen Beratungsgespräch, ob bei einer Berufsunfähigkeit oder Erwerbsunfähigkeit eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente in Anspruche genommen werden kann und in welcher Höhe diese ausfallen würde. Die unabhängigen Versicherungsmakler Leipzig klären den individuellen Bedarf ab und prüfen, ob Einkommenslücken bei der Absicherung und auch Altersvorsorge vorliegen.

Berufsunfähigkeit Leipzig absichern

Statistisch erkranken Frauen bis zu dreimal häufiger an Krebs als Männer. Eine Krebserkrankung kann auch zu einer Berufsunfähigkeit führen. Ein Versicherer hat dazu eine Bestandsauswertung vornehmen lassen.

Wird ein Berufstätiger berufsunfähig bzw. ist er von einer Berufsunfähigkeit betroffen oder wird er sogar Erwerbsunfähigkeit, dann führt das ohne eine zusätzliche private Erwerbsunfähigkeitsversicherung Leipzig oder Berufsunfähigkeitsversicherung Leipzig zu drastischen Ausfällen des Einkommens.

In der Bundesrepublik erkranken jedes Jahr über 5000.000 Bürger an Krebs. Das ist immer mit dramatischen Folgen für die Erkrankten verbunden. Auch wenn die Wahrscheinlichkeit die Erkrankung zu überleben jedes Jahr größer wird.

Die Krebserkrankung führt in aller Regel zu einem Verlust der Berufsfähigkeit oder Erwerbsfähigkeit und damit zur Berufsunfähigkeit oder Erwerbsunfähigkeit.

Zwischen den Geschlechtern gibt es erhebliche Unterschiede bei der Erkrankung. Von einem großen Versicherer wurde dazu eine Datenauswertung zu den Leistungen der Berufsunfähigkeitsversicherung bzw. Erwerbsunfähigkeitsversicherung der letzten zehn Jahre vornehmen lassen.

Bei der Datenanalyse wurde ermittelt, dass bei jedem Zehnten Versicherten einer Berufsunfähigkeitsversicherung Leipzig, der wegen einer eingetretenen Berufsunfähigkeit Leistung bezogen hat, wurde eine Erkrankung durch Krebs als Ursache ausgemacht.

Die Analyse ergab, dass in letzten zehn Jahren die Zahlen konstant waren. Er weiteres Ergebnis der Studie ist, dass der Anteil der Frauen bei den Empfängern von Leistungen der Berufsunfähigkeits-Versicherung Leipzig deutlich gestiegen ist.

Berufsunfähigkeitsversicherung Leipzig von Finanzkompass Leipzig – Frauenanteil sehr hoch

In Deutschland waren neun Prozent aller Frauen zwischen 21 und 30 Jahren von einer Erkrankung durch Krebs betroffen. Diese Frauen nahmen Leistungen wegen der Berufsunfähigkeit von der Berufsunfähigkeitsversicherung Leipzig in Anspruch.

Bei den Männern im gleichen Alter waren „nur“ vier Prozent von einer Krebserkrankung betroffen. Bei den 31- bis 40-jährigen Leistungsempfängern der Berufsunfähigkeitsversicherung wurden die größten Unterschiede ermittelt.

In dieser Gruppe wurde bei den Männern ein Anteil von fünf Prozent mit der Diagnose Krebs als Auslöser für die Berufsunfähigkeit festgestellt. Der Frauenanteil lag bei etwa 15 Prozent und war im Zusammenhang mit der Berufsunfähigkeit dreimal höher.

Diese Differenzen konnte man auch in anderen Altersgruppen festmachen. Im Zusammenhang mit der Berufsunfähigkeit und einer Krebserkrankung war auch hier der Frauenanteil wesentlich höher.

Besonders bei den Frauen im Alter von 41 bis 50 Jahren wurde bei 17 Prozent Krebs als Grund für die Berufsunfähigkeit ermittelt. Der Anteil an Erkrankungen an Krebs lag dagegen bei den Männern in diesem Alter bei sieben Prozent.

An Krebs erkrankten im Alter von 51 bis 60 Jahren bei den Frauen 16 Prozent. Bei den Männern in diesem Alter elf Prozent.

Das Robert-Koch-Institut veröffentlichte dazu auch, dass der Brustkrebs mit 30 Prozent der neuen Krebserkrankungen bei Frauen die häufigste Krebsvariante ist.
Bei den Männern sind 23 Prozent aller Erkrankungen im Jahr auf Prostatakrebs zurückzuführen.

Die Verfasser der Studie gaben auch an, dass die Ergebnisse den Standpunkt zulassen, dass der Brustkrebs bei Frauen schon in früheren Jahren vorkommen kann.

Die drei häufigsten Ursachen einer Berufsunfähigkeit

Die Analysten der Morgen & Morgen GmbH haben dazu auch eine Datenauswertung veröffentlicht. Aus der Analyse geht hervor, dass in der Bundesrepublik aktuell ca. 260.000 Personen mit einer privaten Berufsunfähigkeits-Versicherung Leistungen der Berufsunfähigkeitsversicherung in Anspruch nehmen.

An die Leistungsempfänger der Berufsunfähigkeitsversicherung wird ein jährlicher Gesamtbetrag in Höhe von zwei Milliarden Euro ausgezahlt.

Auf Rang drei beim Ranking der häufigsten Ursachen für Berufsunfähigkeit wurden Krebserkrankungen und weitere bösartige Neubildungen mit 16 Prozent festgemacht. Rang zwei belegten Erkrankungen des Skelett- und Bewegungsapparates mit 20 Prozent aller Erkrankungen die zu einer Berufsunfähigkeit führten.

Mit 33 Prozent und damit auf Rang eins im Ranking der häufigsten Ursachen der Berufsunfähigkeit wurden die Erkrankungen des Nervensystems und andere psychische Leiden eingeordnet. 

Andere Erkrankungen wie Herz-Kreislauf, aber auch Unfälle im Straßenverkehr, im Haushalt oder in der Freizeit können ohne Vorwarnung zu einer Berufsunfähigkeit oder gar Erwerbsunfähigkeit führen.

Daher ist eine private Absicherung durch eine Berufsunfähigkeits-Versicherung für den Einzelnen umso wichtiger. Im Schadensfall ist der Betroffene der Berufsunfähigkeit wenigstens finanziell abgesichert.

Die gesetzliche Berufsunfähigkeits-Rente für Arbeitnehmer, die nach dem 1. Januar 1961 zur Welt kamen, gibt es laut dem Gesetz nicht mehr. Die Gefahren der Berufsunfähigkeit müssen alle nach diesem Datum geborenen mit einer persönlichen Berufsunfähigkeitsversicherung absichern.

Große Lücken bei der gesetzlichen Absicherung

Bürger in Deutschland haben nicht zwangsläufig einen Anspruch auf eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente. Tatsächlich hat nur der Anspruch, der mindestens fünf Jahre gesetzlich rentenversichert war und krankheits- oder unfallbedingt nicht oder nur eingeschränkt, d.h. weniger als sechs Stunden am Tag, einer beliebigen Erwerbstätigkeit nachgehen kann.

Bürger, die noch mindestens sechs Stunden pro Arbeitstag auch eine schlechte bezahlte Tätigkeit übernehmen können, haben keinen Anspruch auf die Erwerbsminderungsrente.

Auch wenn man die gesetzliche Erwerbsminderungsrente erhält, ist das i.d.R. immer mit erheblichen Einkommensverlusten verbunden.

Bürger in Deutschland, welche keine Berufstätigkeit mehr ausführen können, erhalten eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente. Der Anspruch besteht aber nur, wenn das Einkommen geringer als die Hälfte des bisherigen Arbeitseinkommens ist.

Viele Bürger in Deutschland, dazu gehören Selbstständige, Studenten, Berufsanfänger, Hausfrauen und Hausmänner sowie auch Kinder, steht vom Gesetzgeber her keine gesetzliche Erwerbsminderungsrente zu.

Die unabhängigen Versicherungsmakler Leipzig von Finanzkompass Leipzig prüfen gemeinsam mit Interessierten, wie hoch die Ausfälle beim Einkommen im Falle einer Berufs- oder Erwerbsminderung ausfallen würden.

Aber auch welchen Varianten der Berufsunfähigkeitsversicherung Leipzig zur Vermeidung von finanziellen Ausfällen im Schadensfall möglich sind.

Die unabhängigen Versicherungsmakler von Finanzkompass Leipzig stehen für ein persönliches Beratungsgespräch zu den Themen Berufsunfähigkeit und Berufsunfähigkeitsversicherung Leipzig sowie Erwerbsunfähigkeitsversicherung Leipzig gern zur Verfügung.

Berufsunfähigkeitsversicherung - Sicherheit

Wird man durch einen Unfall oder eine Krankheit berufsunfähig bzw. ist von der  Berufsunfähigkeit betroffen, dann ist die gesetzliche Absicherung Berufsunfähigkeit bei weitem nicht ausreichend.

In Deutschland verfügt ein Großteil der Berufstätigen über einen private Berufsunfähigkeitsversicherung. Die Berufsunfähigkeit-Versicherung sichert den Arbeitnehmer für den Fall, dass er seinen Beruf nicht mehr ausüben kann, finanziell ab.

Experten haben ermittelt, dass die häufigsten Ursachen der Berufsunfähigkeit psychische Erkrankungen und Verhaltensstörungen sind. Berufstätige sichern sich mit der Berufsunfähigkeitsversicherung Leipzig von Finanzkompass Leipzig zumindest finanziell ab.

Die Firma Franke und Bornberg GmbH ist auf Auswertungen von Versicherungsleistungen ausgerichtet. Von dem Unternehmen werden jährlich Versicherungsvorgänge ausgewertet. So auch, wenn Leistungen der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung und Erwerbsunfähigkeitsversicherung in Anspruch genommen wurden.

Von der Erwerbsunfähigkeit bzw. Berufsunfähigkeit sind viele Bürger in Deutschland betroffen. Diese können nicht mehr in ihrem gewohnten Beruf arbeiten oder den Beruf nicht mehr ausüben.

Die Datenanalysen werden regelmäßig veröffentlicht. Verschieden Versicherer sind an den Auswertungen beteiligt. Derzeit wurden etwa 4 Millionen Versicherungsverträge Berufsunfähigkeit und Erwerbsunfähigkeit aus den Jahren 2018 und 2019 in Augenschein genommen und einer Prüfung unterzogen.

Erwerbsunfähigkeitsversicherung Leipzig von Finanzkompass Leipzig - Wenn der Beruf nicht mehr ausgeübt werden kann

Am häufigsten wird entsprechend der Analyse mit 27 Prozent die Berufsunfähigkeit durch psychische Krankheiten und Verhaltensstörungen ausgelöst. Die Personen sind nicht mehr in der Lage, in dem gewohnten Beruf zu arbeiten oder den Beruf weiter auszuüben.

Mit 24 Prozent und damit auf Platz liegen Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems. Mit 51 Prozent verursachen diese beiden Erkrankungen eine Berufsunfähigkeit. Damit ist fast jeder zweite berufsunfähig.
Auf Platz drei, mit 19 Prozent, rangieren Krebserkrankungen. Platz 4 mit sieben Prozent der Betroffenen belegen die Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Unfälle rangieren auf Platz fünf der Rankingliste der häufigsten Ursachen für eine Berufsunfähigkeit. Bei jedem 16. Unfall muss die Berufsunfähigkeitsversicherung einspringen.

Die Datenlage ist dabei aber nicht immer eindeutig. Die Abgrenzung zu Folgeerkrankungen, die sich aus einem Unfall ergeben, ist auch aus medizinischer Sicht nicht immer eindeutig. Die Berufsunfähigkeitsversicherung Leipzig gewährleistet für diese Fälle den benötigten Versicherungsschutz. So auch für die Erwerbsunfähigkeitsversicherung Leipzig.

Berufsunfähigkeitsversicherung Leipzig von Finanzkompass Leipzig - Für den Fall, dass man den Beruf nicht mehr ausüben kann

Für Bürger in Deutschland, die nach dem 1. Januar 1961 zur Welt kamen, gibt es seit dem Jahr 2001 im Rahmen der gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) keine gesetzliche Berufsunfähigkeits-Rente mehr.

Ist ein Arbeitnehmer noch prinzipiell erwerbsfähig, dann hat er keinen Anspruch auf eine gesetzliche Berufsunfähigkeits-Rente.

Erwerbsunfähigkeitsversicherung Leipzig von Finanzkompass schließt Lücken

In aller Regel hat ein Arbeitnehmer nur dann Anspruch auf eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente der GRV, wenn der Bürger vollständig erwerbsunfähig ist oder höchstens bis zu sechs Stunden am Tag einer Erwerbstätigkeit nachgehen kann.

Mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung Leipzig ist die finanzielle Absicherung bei Berufsunfähigkeit gewährleistet. Das ist besonders von Vorteil, wenn nach einem Unfall oder einer Erkrankung festgestellt wird, dass der Beruf nicht mehr ausgeübt werden kann.

Die gesetzliche Erwerbsminderungsrente ist unzureichend und leistet auch nur, wenn die versicherungs-rechtlichen Voraussetzungen auch tatsächlich erfüllt sind.

Das gilt nicht bei Berufseinsteigern, Selbstständigen, aber auch bei Studenten, Kindern sowie Hausfrauen und Hausmännern.

Liegt ein Anspruch auf eine Rente wegen Berufsunfähigkeit bzw. Erwerbsminderung vor, ist davon auszugehen, dass diese wesentlich geringer als das gewohnte Einkommen ist.

Für die Betroffenen wird es vielfach sehr schwierig. Der Bürger kann durch die Berufsunfähigkeit nicht mehr im Beruf arbeiten oder den Beruf nicht mehr ausüben. Die Rente wird sehr gering ausfallen.

Die gesetzliche Unfallversicherung gewährt nur eine Unfallrente, wenn bei einer gesetzlich unfallversicherten Person mindestens eine 20-prozentige Minderung der Erwerbsfähigkeit durch einen Wege- oder Arbeitsunfall oder einer Berufskrankheit festgestellt wurde.

Die gesetzliche Unfallversicherung leistet nicht für Freizeitunfälle oder Erkrankungen, die nicht als Berufskrankheit anerkannt werden.

Die Lücken der gesetzlichen Absicherung bei einer Berufsunfähigkeit oder Erwerbsunfähigkeit lassen sich jedoch mit einer privaten Erwerbsunfähigkeitsversicherung Leipzig schließen. Auch mit der Berufsunfähigkeitsversicherung Leipzig.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung leistet für den Fall, dass man nicht mehr im Beruf arbeiten kann oder den Beruf nicht mehr ausüben kann.

Die unabhängigen Versicherungsmakler von Finanzkompass Leipzig informieren Sie in einem persönlichen Gespräch gern zu den Themen Berufsunfähigkeitsversicherung Leipzig und Erwerbsunfähigkeitsversicherung Leipzig.

Erwerbsunfähigkeitsversicherung Leipzig

Immer mehr Bürger in Deutschland im erwerbsfähigen Alter können aus gesundheitlichen Gründen keiner Tätigkeit mehr nachgehen und sind auf Sozialhilfe bzw. eine Grundsicherung angewiesen. Die Zahlen steigen schon seit Jahren.

Die Erwerbsminderungsrente sichert den Ruhestand im Falle eines Ausfalls der Erwerbsfähigkeit. Mehr Sicherheit für den Einzelnen bietet eine private Erwerbsunfähigkeitsversicherung.

Im Jahr 2019 waren 524.000 Bürger Empfänger einer Grundsicherung wegen Erwerbsminderung. Dabei hatten mehr als ein Drittel der Empfänger der Grundsicherung Anspruch auf die gesetzliche Erwerbsminderungsrente.

Laut den aktuellen Informationen vom Statistischen Bundesamt (Destatis) gab es im vergangenen Jahr mehr als 523.000 Empfänger einer Grundsicherung bei Erwerbsminderung.

Bürger, die aus gesundheitlichen Gründen keiner erwerbsmäßigen Beschäftigung nachgehen können, noch nicht im Rentenalter sind oder nicht mit einem eigenen Einkommen oder Vermögen ihren Lebensunterhalt bestreiten können, haben Anspruch auf eine Grundsicherung.

Personen gelten als voll erwerbsgemindert, wenn diese auf Grund von gesundheitlichen Beeinträchtigungen nur weniger als drei Stunden täglich einer erwerbsmäßigen Tätigkeit nachgehen können.

Die Erwerbsunfähigkeitsversicherung von Finanzkompass Leipzig sichert den Lebensunterhalt

Im vergangenen Jahr bezogen über 523.000 Personen eine Erwerbsminderungsrente. Davon nahmen über 195.700 Bürger bzw. 37 Prozent zusätzlich Sozialhilfeleistungen in Form einer Grundsicherung in Anspruch.

Laut Destatis gehören zur Erwerbsminderungsrente die gesetzliche Rente wegen voller Erwerbsminderung von der gesetzlichen Rentenversicherung sowie die Verletztenrente von der gesetzlichen Unfallversicherung infolge eines Arbeits- oder Wegeunfalles oder einer Berufskrankheit.

Im Jahr 2019 gab es in Deutschland 2,6 Millionen Empfänger einer Rente Erwerbsminderung.  Jeder 13. Davon erhielt zusätzlich eine Grundsicherung, um den Lebensunterhalt bestreiten zu können.

Erwerbsunfähigkeitsversicherung von Finanzkompass schützt von Einkommensverlusten

Über 327.300 Bürger erhielten eine Grundsicherung bei Erwerbsminderung. So die veröffentlichten Daten von Destatis. Obwohl sie ganz oder teilweise erwerbsunfähig waren, kein Anspruch auf eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente hatten.

Das ist dann der Fall, wenn der Bürger beim Eintreten der Erwerbsminderung nicht lange genug oder – wie es bei den meisten Selbstständigen der Fall ist – gar nicht in der gesetzlichen Renten- oder Unfallversicherung abgesichert ist.

Mit einer Berufsunfähigkeit Versicherung oder Erwerbsunfähigkeit Versicherung kann sich Arbeitnehmer vor den Folgen einer Erwerbsunfähigkeit oder auch Berufsunfähigkeit absichern.

Die Daten belegen, wie wichtig es für jeden Berufstätigen ist, auch im Hinblick auf eine fehlende oder unzureichende gesetzliche Rentenabsicherung, finanziell für den Fall einer Berufsunfähigkeit oder Erwerbsminderung vorzusorgen, um nicht irgendwann auf eine Grundsicherung angewiesen zu sein.

Die unabhängigen Versicherungsmakler von Finanzkompass Leipzig beraten Sie gern zum Thema Erwerbsunfähigkeitsversicherung und/oder Berufsunfähigkeitsversicherung.

Berufsunfähigkeitsversicherung - Angst vor einer Berufserkrankung

Bei Angestellten ist die Angst vor einer Berufserkrankung größer als bei Selbstständigen. Je nach Branche werden sehr verschiedenen Ergebnisse bei der Befragung ermittelt.

Abhängig Beschäftigte gehen von einer hohen Wahrscheinlichkeit, im Laufe des Arbeitslebens von einer Erwerbsunfähigkeit bzw. Berufsunfähigkeit betroffen zu werden.

Für diesen Fall ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung oder Erwerbsunfähigkeitsversicherung von Vorteil. Eine aktuelle Befragung durch einen namhaften Versicherer ergab auch, dass Selbstständige das Risiko Berufsunfähigkeit oder Erwerbsunfähigkeit als gering einstuften.

Die Befragung wurde online und nach Alter und Geschlecht getrennt vorgenommen. Bei der repräsentativen Untersuchung wurden über 3.600 Berufstätige aus Deutschland ab einem Alter von 15 Jahren befragt.

Bei der Umfrage konnten die Befragten erläutern, wie sie die Gefahr einschätzen, durch die Berufstätigkeit zu erkranken. Die Teilnehmer der Studie konnten dazu in Prozent angeben, wie sie das Risiko an einer Berufserkrankung einschätzen. Viele der Befragten gaben dazu an, Angst vor einer Berufserkrankung zu haben.

Im Durchschnitt wurde von 36 Prozent der Berufstätigen angegeben, durch die berufliche Tätigkeit zu erkranken.

Berufsunfähigkeitsversicherung - Berufsgruppen und Branchen

Bei der Befragung konnten erhebliche Differenzen zwischen Arbeitnehmern und Selbstständigen sowie zwischen verschiedenen Branchen ermittelt werden.

Ein Viertel der Befragten Arbeitnehmer schätzten die Gefahr, durch den Beruf einen gesundheitlichen Schaden zu erleiden, auf über 60 Prozent ein. Von den Selbstständigen schätzten das persönliche Risiko auf unter 20 Prozent ein.

Während bei den selbstständigen Tätigen ein Großteil, fast sechs von zehn Teilnehmern der Umfrage das persönliche Risiko auf weniger als 30 Prozent einschätzten, waren es bei den Arbeitnehmern weit weniger als die Hälfte der Teilnehmer der Umfrage.

Beschäftigte im medizinischen Bereich, dazu gehören Ärzte, Pfleger und aber auch Mitarbeiter aus dem Sicherheitssektor sowie Reinigungskräfte gaben das Risiko einer Erkrankung durch die Berufstätigkeit mit 53 Prozent ein.

Verwaltungsangestellte und Beschäftigte im Berufszweig Recht schätzten die Risiken eines gesundheitlichen Schadens durch die Berufstätigkeit als gering ein. Im Durchschnitt wurden das Risiko mit 25 Prozent angegeben.

Berufsunfähigkeitsversicherung - Grundsätzliches Risiko

Das Risiko einer Berufserkrankung oder Schaden an der Gesundheit zu nehmen, besteht nicht nur während der Berufstätigkeit.

Das gilt auch für andere Erkrankungen, die tatsächlich jeden treffen können. Das kann Krebs, ein Schlaganfall und auch ein Freizeitunfall oder ein Unfall während der Arbeit sein.

Jeder Unfall kann zu einer Berufsunfähigkeit oder Erwerbsunfähigkeit führen. Dann kann der Beruf nicht mehr oder nur zum Teil noch ausgeführt werden oder die Erwerbsfähigkeit geht vollständig verloren.

Betroffene erhalten meist nur sehr geringe gesetzliche Leistungen. Arbeitnehmer, die nach 1961 zur Welt kamen, haben keinen Anspruch mehr auf eine gesetzliche Berufsunfähigkeitsrente.

Im Falle einer vollständigen Minderung der Erwerbsfähigkeit, d.h. wenn der Betroffenen jede andere Erwerbstätigkeit nicht oder weniger als drei Stunden am Tag ausüben kann, ist die gesetzliche Erwerbsminderungs-Rente wesentlich geringer als das bisherige Arbeitseinkommen.

Jeder Arbeitnehmer sollte sich schon in jungen Jahren mit den möglichen finanziellen Folgen einer Berufsunfähigkeit oder gar Erwerbsunfähigkeit auseinandersetzten bzw. absichern.

Betroffene Bürger sind beim Eintreten einer Berufsunfähigkeit zumindest finanziell abgesichert. Allein die gesundheitlichen Einschränkungen sind schon dramatisch genug. Geldsorgen kann man dann nicht auch noch gebrauchen.

Die unabhängigen Versicherungsmakler Leipzig von Finanzkompass Leipzig stehen Interessenten zu Seite und informieren umfassend zum Thema Berufsunfähigkeitsversicherung und/oder Erwerbsunfähigkeitsversicherung.

Mit den Absicherungslösungen der unabhängigen Versicherungsmakler von Finanzkompass Leipzig lassen sich Einkommenslücken durch eine Berufsunfähigkeitsversicherung oder Erwerbsunfähigkeitsversicherung absichern.

Führt ein Unfall oder eine Krankheit zu einer Berufsunfähigkeit und/oder Erwerbsunfähigkeit wird mit einer vorhandenen Berufsunfähigkeitsversicherung oder Erwerbsunfähigkeitsversicherung im Versicherungsfall eine Rente in der vereinbarten Höhe gezahlt.

Berufsunfähigkeit oder Erwerbsunfähigkeit

Zu einer Berufsunfähigkeit oder Erwerbsunfähigkeit, bedingt durch eine Erkrankung oder einen schweren Unfall, kann es schon in jungen Jahren kommen.

Berufsunfähigkeit oder Erwerbsunfähigkeit? Das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) empfiehlt auf der Website ein Berechnungs-Tool zur Bestimmung des eigenen Risikos Berufsunfähigkeit oder Erwerbunfähigkeit im Vergleich zur Bevölkerung in Deutschland.

Eine Erkrankung oder ein schwerer Unfall verändern alles im Leben. Von einem Moment auf den anderen.

Für Arbeitnehmer ist das Risiko Berufsunfähigkeit nicht für alle gleich. Das Risiko im Arbeitsleben wegen einer psychischen oder physischen Erkrankung den ausgeübten Beruf nicht mehr ausüben zu können, ist von Arbeitnehmer zu Arbeitnehmer sehr verschieden.

Das Tool www.wie-ist-mein-bu-risiko.de des Deutschen Instituts für Altersvorsorge GmbH (DIA) bietet jedem Bürger die Möglichkeit, das eigene Risiko einer Berufsunfähigkeit oder Erwerbsunfähigkeit ermitteln zu lassen. Und das kostenfrei.

Berufsunfähigkeit oder Erwerbsunfähigkeit - Schätzwerte basieren auf Statistiken

Das Risiko der eigenen Berufsunfähigkeit oder Erwerbsunfähigkeit wird ermittelt, indem das Alter, das Geschlecht, der Familienstand, die Berufsgruppe und die körperliche Belastung im Alltag eingegeben wird.

Weitere Fragen allgemeiner Art zum Geschlecht, zur Größe und zum Gewicht und auch zum Alkohol- und Tabakkonsum sind zu beantworten.

Die ermittelten Daten basieren laut dem DIA auf einer modellhaften Annahme. Der Nutzer der App wird informiert, wie sich die eingegeben Daten auf sein Berufsleben auswirken können und wie hoch die Risiken einer Berufsunfähigkeit oder Erwerbsunfähigkeit sind.

Basis des Tools sind verschiedene Studien und Statistiken zum Thema Berufsunfähigkeit und Erwerbsunfähigkeit.

Berufsunfähigkeit oder Erwerbsunfähigkeit - Drohende Einkommenseinbußen

Die User werden auch informiert, wie groß mögliche Einkommenslücken sind. Auch wenn Anspruch auf eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente vorliegt.

Gesetzlichen Anspruch auf eine Rente Berufsunfähigkeit hat nur, wer fünf Jahre gesetzlich rentenversichert ist, und auch krankheits- oder unfallbedingt nicht oder nur eingeschränkt – weniger als sechs Stunden am Tag einer Erwerbstätigkeit nachgehen kann.

Wichtig: Wenn ein Arbeitnehmer mindestens noch sechs Stunden am Tag beruflich tätig sein kann, das gilt auch für eine schlechter bezahlte Tätigkeit im Vergleich zur früheren Tätigkeit, dann hat diese Person keinen Anspruch auf eine gesetzliche Rente.

Steht dem Bürger eine gesetzliche Rente Erwerbsminderung zu, muss sich dieser im Vergleich zum gewohnten Einkommen mit hohen finanziellen Einbußen abfinden.

Kann der Betroffene keiner Tätigkeit mehr nachgehen, beträgt die gesetzliche Rente Erwerbsminderung, sofern er einen Anspruch darauf hat, in der Regel weit weniger als die Hälfte des Arbeitseinkommens.

Die unabhängigen Versicherungsmakler von Finanzkompass Leipzig beraten interessierte Bürger zu allen Fragen Erwerbsunfähigkeit und Berufsunfähigkeit und es werden Einkommenslücken im Falle einer Berufsunfähigkeit oder Erwerbsminderung ermittelt.

Sicherheit bei Berufsunfähigkeit

Ein bekannter Versicherer hat eine Datenanalyse veröffentlicht, aus der hervorgeht, dass bei weit mehr als jedem dritten Vorgang von Berufsunfähigkeit und/oder Erwerbsunfähigkeit eine psychische Erkrankung und eine Nervenkrankheit als Ursache angegeben wurde.

Die Berufsunfähigkeit kann auch durch andere Erkrankungen ausgelöst werden. Das sind Krebs und Krankheiten des Bewegungsapparates. Als Hauptursache werden auch Unfälle aufgeführt.

Unfälle führen häufig zu einer Berufsunfähigkeit. Die von einem Unfall betroffenen Bürger sind häufig nicht mehr in der Lage ihren Beruf auszuführen oder werden sogar als erwerbsunfähig eingeordnet.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) hat aktuell eine Information zum Thema Berufsunfähigkeit und Erwerbsminderung veröffentlicht.

Die Daten basieren auf einer Anfrage bei Versicherungen, die eine Berufsunfähigkeitsversicherung und/oder Erwerbsunfähigkeitsversicherung im Angebot haben.

Laut den Zahlen vom GDV waren mit 29 Prozent die psychischen Erkrankungen die häufigste Ursache für eine Berufsunfähigkeit und Erwerbsminderung. Werden zu den psychischen Erkrankungen noch die Nervenleiden hinzugerechnet, dann beträgt der Anteil mit 36 Prozent weit über ein Drittel.

Berufsunfähigkeit - Nicht nur Erkrankungen führen zu einer Erwerbsminderung

Auf Krebs, andere bösartige Geschwulste sowie auch auf Erkrankungen des Bewegungsapparates wie Rückenleiden, Arthrose oder Gelenkprobleme entfallen etwa 19 Prozent der Erkrankungen, das sind knapp ein Fünftel.

Eine Berufsunfähigkeit und/oder Erwerbsunfähigkeit durch einen Unfall wurde bei jedem elften Betroffenen festgestellt. Die Erkrankungen des Herzens und des Gefäßsystems als Grund für die Berufsunfähigkeit oder Erwerbsunfähigkeit wurde bei jeden 14. Betroffenen angegeben.

Anmerkung: Ein Berufstätiger, der ohne eine zusätzliche Absicherung zur vorhandenen Sozialversicherung, dazu zählen die gesetzlichen Renten- oder gesetzlichen Unfallversicherung, berufsunfähig oder gar erwerbsunfähig wird, hat mit dramatischen  finanziellen Einkommensverlusten zu rechnen.

Falls der Betroffene Anspruch auf eine gesetzliche Absicherung hat, so sind verschiedene versicherungsrechtlich Voraussetzungen zu erbringen, um überhaupt eine gesetzliche Rente infolge einer Erwerbsunfähigkeit oder Berufsunfähigkeit in Anspruche nehmen zu können.

Berufsunfähigkeit - Lückenhafte gesetzliche Absicherung

Viele Selbstständigen, so auch Hausfrauen oder Hausmänner, haben keinen Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente der gesetzlichen Rentenversicherung.

Die gesetzliche Unfallversicherung gewährt eine gesetzliche Unfallrente nur, wenn die Betroffenen, die auch gesetzlich unfallversichert sein müssen und mindestens eine 20-prozentige Minderung der Erwerbsfähigkeit aufgrund eines Wege- oder Arbeitsunfalles oder einer Berufskrankheit nachweisen können.

Bei Freizeitunfällen oder anderen Krankheiten, was die häufigsten Ursachen für eine Berufsunfähigkeit oder Erwerbsminderung sind, leistet die gesetzliche Unfallversicherung nicht.

Die gesetzliche Absicherung ist bei der Berufsunfähigkeit oder Erwerbsminderung nicht vollständig. Betroffene sind gar nicht oder nur unzulänglich abgesichert.

Diese Absicherungslücken lassen sich mit einer privaten Versicherung wie die Berufsunfähigkeitsversicherung und/oder Erwerbsunfähigkeitsversicherung von den unabhängigen Versicherungsmaklern Leipzig von Finanzkompass Leipzig schließen.

Berufsunfähigkeit und Armut

Ende letzten Jahres waren in Deutschland über 519.000 Bürger im erwerbsfähigen Alter, die aus gesundheitlichen Gründen keine Erwerbstätigkeit mehr ausüben konnten, auf eine Grundsicherung angewiesen.

Fast 35 Prozent der Betroffenen hatte auch einen Anspruch auf eine gesetzliche Rente durch die Erwerbsminderung. Die Berufsunfähigkeitsversicherung bietet eine unabhängige finanzielle Sicherheit.

Laut dem Statistischen Bundesamt (Destatis) hatten mehr als 519.000 Menschen in der Bundesrepublik Anspruch auf eine Grundsicherung bei Erwerbsminderung. Das ist der bisher höchste Stand seit der Einführung der Grundsicherung bei Erwerbsminderung als staatliche Sozialleistung im Jahre 2003.

Auf diese Grundsicherung haben Bürger in Deutschland Anspruch, die aus gesundheitlichen Gründen dauerhaft keine oder nur weniger als drei Stunden täglich einer Erwerbstätigkeit nachgehen können. Auch können diese Menschen ihren Lebensunterhalt nicht aus einem eigenen Einkommen oder auch Vermögen bestreiten.

Die Zahl der dauerhaft erwerbsgeminderten Bürger, die auf eine Grundsicherung angewiesen waren, ist in den letzten Jahren stetig angestiegen. Sozialhilfeleistungen werden höchstens bis zur Altersgrenze, ab der der Bürger Anspruch auf eine gesetzliche Altersrente hat, an diese ausgezahlt.

Berufsunfähigkeits-Versicherung - Trotz gesetzlicher Erwerbsminderungsrente

Von den 519.100 Empfängern der Grundsicherung bei Erwerbsminderung hatten fast 195.300 Bürger Anspruch auf eine gesetzliche Rente wegen einer Erwerbsminderung.

Zu diesen Renten zählen die gesetzliche Rente wegen voller Erwerbsminderung von der gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) oder die gesetzliche Verletztenrente von der gesetzlichen Unfallversicherung wegen eines Arbeits- oder Wegeunfalles oder auch einer Berufskrankheit.

Fast 38 Prozent der Leistungsempfänger der Grundsicherung genügte der alleinige Anspruch auf eine gesetzliche Rente wegen einer Erwerbsminderung nicht aus, um den Lebensunterhalt bestreiten zu können und nicht Sozialhilfe in Anspruch nehmen zu müssen.

Bei den noch verbleibenden 62 Prozent lag auch wegen der vorhandenen Erwerbsminderung gar kein Anspruch auf eine solche gesetzliche Rente vor, weil sie zum Beispiel zu kurz oder – wie die meisten Selbstständigen – gar nicht in der gesetzlichen Rentenversicherung versichert waren.

Allein wegen der fehlenden oder auch unzureichenden gesetzlichen Rentenabsicherung im Falle einer Erwerbsminderung ist es daher für alle Berufstätigen wichtig, finanziell für Notfälle dieser Art vorzusorgen.

Die Versicherer bieten dazu sehr verschiedene Lösungen an. So die private Erwerbsunfähigkeitsversicherung oder Berufsunfähigkeits-Versicherung.

Der Einzelne ist im Schadensfall in der Lage, den gewohnten Lebensstil beizubehalten. Der Bürger ist nicht auf eine Sicherung durch Sozialhilfe angewiesen.

Die unabhängigen Versicherungsmaklern von Finanzkompass Leipzig informieren interessierte Bürger gern zum Thema Berufsunfähigkeitsversicherung oder auch Erwerbsunfähigkeitsversicherung.

Private Berufsunfähigkeitsversicherung für mehr finanzielle Sicherheit

Die unterschiedlichsten Krankheiten können zu einer Berufsunfähigkeit führen. Aktuelle Studien belegen auch, dass speziell zwei Erkrankungen zu mehr als 50 Prozent der Fälle Berufsunfähigkeit in Deutschland führen, d.h. dass Menschen den gewohnten Beruf nicht mehr dauerhaft ausüben können.

Mit einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung oder Erwerbsunfähigkeitsversicherung kann sich jeder Berufstätige vor den Folgen eines Unfalls oder einer Krankheit wie Berufsunfähigkeit oder Erwerbsunfähigkeit schützen.

In Deutschland verfügen mehrere Millionen Bürger über eine private Berufsunfähigkeits-Versicherung oder Erwerbsunfähigkeits-Versicherung.

Das ist sehr wichtig, da durch den Gesetzgeber Bürger in Deutschland, die ab 1961 geboren wurden, im Schadensfall keinen Anspruch auf eine gesetzliche Berufsunfähigkeits-Rente mehr haben.

Die privaten Versicherungsunternehmen kamen laut den Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. im vergangenen Jahr für rund 3,6 Milliarden Euro an Kapital- oder Rentenleistungen an Versicherte auf, die als berufsunfähig eingestuft worden.

Diese Personen verfügten über einen Berufsunfähigkeitsversicherung oder Erwerbsunfähigkeitsversicherung.

Es ist wichtig zu wissen, dass seit dem Jahr 2001 Bürger, die nach dem 01.01.1961 zur Welt kamen, über die gesetzlichen Rentenversicherung keinen Anspruch auf eine gesetzliche Berufsunfähigkeits-Rente mehr haben.

Konkret bedeutet das für die betroffenen Arbeitnehmer, dass sie im Schadensfall keinen Anspruch auf eine gesetzliche Berufsunfähigkeits-Rente haben.

Diese Personen werden zwar als grundsätzlich erwerbsfähig eingestuft, können aber wegen des psychischen oder physischen Leidens ihren gewohnten Beruf nicht mehr ausführen.

Einen Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente der gesetzlichen Rentenversicherung haben nur Personen, welche tatsächlich nicht mehr erwerbsunfähig sind oder höchstens bis zu sechs Stunden täglich irgendeiner Erwerbstätigkeit nachgehen können. Bedingung ist, dass die versicherungs-rechtlichen Voraussetzungen erfüllt sind.

Das bedeutet aber auch, wer nur noch eine Tätigkeit ausüben kann, die nicht seiner eigentlichen beruflichen Qualifikation entspricht und daher das Einkommen weit unter dem bisherigen liegt, bekommt keinen Ausgleich zum Einkommen aus der gesetzlichen Rentenversicherung zum bisher ausgeübten Beruf.

Private Berufsunfähigkeitsversicherung - Nervenleiden verursachen fast jede dritte Berufsunfähigkeit

Mit einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung Leipzig wird dies Absicherungslücke im Schadensfall, d.h. bei einer Berufsunfähigkeit geschlossen.

Durchgeführte Analysen und Studien zu Personen, die bereits über einen private Berufsunfähigkeitsversicherung verfügen und welche Erkrankungen am häufigsten zu einer Berufsunfähigkeit führen, kommen zu immer wieder ähnlichen Ergebnissen.

Auch die aktuelle Auswertung bestätigt, wie schon in den Jahren zuvor, dass die Erkrankungen des Nervensystems, dazu gehören auch psychische Erkrankungen wie Burn-out oder Depressionen, an erster Stelle bei den Ursachen einer Berufsunfähigkeit stehen.

Bei über 31 Prozent der Bürger, bei denen eine Berufsunfähigkeit festgestellt wurde, war das die Ursache. Erkrankungen des Skelett- und Bewegungsapparats machen etwa 21 Prozent der Berufsunfähigkeit im Berufsleben aus.

Krebs und andere bösartige Neubildungen führten bei fast 16 Prozent der betroffenen Menschen in Deutschland zu einer Berufsunfähigkeit.

Unfälle waren in jeden 11. Fall der Grund für einen Berufsunfähigkeit und zum Bezug von Leistungen aus einer Berufsunfähigkeitsversicherung verantwortlich. Die Erkrankungen des Herz- und des Gefäßsystems waren in jedem 13. Fall der Ursache für die Berufsunfähigkeit.

Weitere Erkrankungen führten bei einem Siebtel der untersuchten Fälle zu einer Berufsunfähigkeit und damit zu Leistungen der Berufsunfähigkeitsversicherung.

Private Berufsunfähigkeitsversicherung - Auffällige Entwicklung in Deutschland

Bei der Auswertung der Entwicklung der Ursachen, die zu einer Berufsunfähigkeit führten, wurde auch festgestellt, dass der Anteil der Nerven- und psychischen Erkrankungen seit 2008 stetig angestiegen ist. In der Gesamtheit war das über ein Drittel, durch die eine Berufsunfähigkeit ausgelöst wurde.

So wurde auch festgestellt, dass im Jahr 2008 Störungen bzw. Erkrankungen des Skelett- und Bewegungsapparates noch die häufigste Ursache für die Berufsunfähigkeit waren. Aktuell ist dieser Anteil im Vergleich zu anderen Erkrankungen rückläufig und hat im analysierten Zeitraum über drei Prozentpunkte verloren.

Damit nehmen diese Erkrankungen jetzt den zweiten Platz ein. Im Vergleich zum Jahr 2008 verringerte sich der Anteil um rund 2,5 Prozentpunkte.

Rückläufig an den Ursachen für eine Berufsunfähigkeit waren die Erkrankungen des Herzens und des Gefäßsystems. Dieser Wert hat zwischen 2008 und 2014 um rund drei Prozent verloren.

Kaum Veränderungen gab es bei Unfällen, Krebs und anderen bösartigen Neubildungen sowie sonstigen Erkrankungen. Hier werden nur leichte Schwankungen registriert.

Die Unabhängigen Versicherungsmakler Leipzig von Finanzkompass Leipzig beraten interessierte Berufstätige gern zu den Themen Berufsunfähigkeitsversicherung und Erwerbsunfähigkeitsversicherung.

BU Berufsunfähigkeitsversicherung für Berufsanfänger

Schon nach der Ausbildung oder einem Studium sollten sich Berufseinsteiger zu dem Thema Berufsunfähigkeit und Erwerbsunfähigkeit informieren. Experten empfehlen schon die frühzeitige Absicherung mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung für den Fall einer Berufsunfähigkeit oder Erwerbsminderung.

Viele Berufsanfänger bedenken auch nicht, dass die bisher gewohnte Absicherung durch die Eltern entfällt. Im Berufsleben ist ein Arbeitnehmer immer Risiken ausgesetzt.

Berufsunfähigkeitsversicherung Leipzig - Für individuellen Schutz

Mit dem Abschluss der Ausbildung oder des Studiums beginnt für die Berufsanfänger ein neuer Lebensabschnitt, auch hinsichtlich ihrer eigenen Absicherung. Mit der Erstausbildung und der Aufnahme einer Arbeit, endet in der Regel die Mitversicherung in einer bestehenden Privathaftpflicht- und/oder in der Familienrechtsschutz-Versicherungsversicherung der Eltern.

Auf die jungen Menschen kommen oft weitere Risiken, wie z.B. der eigene Hausrat hinzu, die auch mitzuversichern sind.

Berufsunfähigkeitsversicherung - Einkommensschutz bei Unfall oder Krankheit

Für jeden Bürger ist die finanzielle Absicherung besonders wichtig. Die gesetzlichen Leistungen, die nach einem Unfall oder einer Erkrankung, die zu einer Berufsunfähigkeit oder Erwerbsunfähigkeit führen, sind sehr gering.

Berufstätige, die ab 1961 geboren wurden, haben gar keinen Anspruch mehr auf eine gesetzliche Berufsunfähigkeits-Rente.

Bei einer vollständigen Erwerbsunfähigkeit, d.h. wenn man nicht nur den erlernten Beruf, sondern auch jede andere Erwerbstätigkeit nicht oder weniger als drei Stunden am Tag ausüben kann, ist die gesetzliche Erwerbsminderungs-Rente erheblich geringer als das gewohnte Einkommen.

Betroffene Bürger, denen im Jahr 2015 zum ersten Mal eine volle Erwerbsminderungs-Rente zugesprochen wurde, erhielten Leitung von 711 Euro pro Monat.

Die unabhängigen Versicherungsmakler Leipzig von Finanzkompass Leipzig empfehlen Arbeitnehmern Versicherungslösungen, die Einkommenslücken im Falle einer Berufsunfähigkeit oder Erwerbsunfähigkeit schließen.

Im Versicherungsfall zahlen die Berufsunfähigkeitsversicherung oder die Erwerbsunfähigkeitsversicherung Leipzig eine vereinbarte Rente.

Berufsunfähigkeitsversicherung - Damit ein Versehen nicht in den Ruin führt

Für Berufseinsteiger sind einige Versicherung besonders wichtig. Das ist die Privathaftpflichtversicherung, da die Mitversicherung bei den Eltern entfällt. Jeder Bürger in Deutschland muss für Schäden, die er verursacht, auch wenn nur versehentlich, in voller Höhe selbst haften.

Ein Fußgänger oder auch ein Radfahrer der einen Unfall verursacht, bei dem ein anderer oder auch weitere Menschen verletzt oder geschädigt werden, muss mit hohen Forderungen von Schmerzensgeld und Schadenersatz rechnen und dafür auch selbst aufkommen.

Nur eine Privathaftpflichtversicherung schützt den Verursacher dann vor dem finanziellen Ruin.

Die Kosten von Personen- und Sachschäden trägt die Privathaftpflichtversicherung Leipzig, die der Versicherte versehentlich bei einem anderen verursacht hat, im Rahmen der vereinbarten Versicherungssummen.
Selbst überzogene und auch unberechtigte Forderungen Dritter werden abgewehrt.

Berufsunfähigkeitsversicherung - Individueller Bedarf vereinbaren

Mit den sich ändernden Lebenssituation müssen auch weitere Risiken abgesichert werden. Personen mit einem eigenen Haushalt, können das Inventar unter anderem gegen Brand-, Einbruch-Diebstahl- und Leitungswasserschäden mit einer Hausratversicherung versichern.

Eine Rechtsschutz-Versicherung greift auch bei Rechtsstreitigkeiten mit dem Arbeitgeber, einem Gegner bei einem Verkehrsunfall oder auch in anderen Fällen. Im Versicherungsfall werden auch die Kosten für eine Beratung durch einen Rechtsanwalt oder auch für einen möglichen Gerichtsprozess übernommen.

Bürger, speziell Berufsanfänger, werden durch die unabhängigen Versicherungsmakler Leipzig von Finanzkompass Leipzig zu den wichtigsten Versicherungen informiert. Dazu gehören auch die Privathaftpflichtversicherung, die Hausratversicherung, Berufsunfähigkeitsversicherung, die Erwerbsunfähigkeitsversicherung und weitere.

Die unabhängigen Versicherungsmakler von Finanzkompass Leipzig prüfen auch, ob bei Paaren, welche zusammenleben, auch eine kostenlose oder günstige Mitversicherung in einer bestehenden Versicherung des Partners möglich ist.

Vereinbaren Sie noch heute Ihren persönlichen Beratungstermin Berufsunfähigkeitsversicherung oder Erwerbsunfähigkeitsversicherung.