Im Alter unfallsicher wohnen

Im Alter unfallsicher wohnen - Kleine Veränderungen sind schon hilfreich.
Im Alter unfallsicher wohnen

(verpd) Im Durchschnitt verscheiden gut 23 Senioren tagtäglich bei einem Störfall in eigenen vier Wänden. Die Mehrheit davon haben einen Unfall nach Daten der Initiative „Aktion Das verlässliche Haus“ durch einen Sturz. Dabei wären viele der Unglücksfälle an und für sich verhinderbar. Mit dem Thema Im Alter unfallsicher wohnen sollte man sich rechtzeitig auseinandersetzen.

Nach Daten der Initiative Aktion Das sichere Haus e.V. (DSH) sind 2016 10.608 Bundesbürger beim häuslichen Unfall ums Leben gekommen – davon waren 8.601 Verunfallte schon über 75 Jahre alt. Die Beweggründe, warum besonders Älteren Menschen im häuslichen Umfeld öfter verunfallen als andere, sind unterschiedlich: Persönliche Einschränkungen wie ein schwindendes Balancegefühl, eine nachlassende Sehleistung, eine schlechtere Reaktionsfähigkeit und eine Reduzierung der Muskelkraft sind hier nur einige Elemente, die von Bedeutung sind.

Deshalb ist es auch und gerade für Senioren wesentlich, sich fit zu halten, um den körperlichen und geistigen Beschränkungen entgegenzuwirken. Doch damit ausschließlich ist es nicht getan: Eine altersgerechte Unterkunft durch guten Ausleuchtung und entsprechenden Hilfen, wie beispielsweise Handgriffen im Sanitärbereich und an Stufen sowie rutschhemmende Fußbodenbeläge ohne Stolperfallen, sind in diesem Fall von besonderer Bedeutung. So wird man dem Thema Im Alter unfallsicher wohnen gerecht.

Im Alter unfallsicher wohnen - Schon eher kleine Veränderungen können viel bewirken

Die DSH, initiiert und angezogen von unterschiedliche Ministerien, Verbänden und Arbeitgebern, informiert beispielsweise im „SeniorenSicherheitsPaket“, was man tun kann, um etwa die eigenen vier Wände sicher(er) zu machen.

Dieses Paket setzt sich zusammen aus dem Flyer „Sicher leben auch in höheren Jahren. Sturzunfälle sind vermeidbar“, dem Flyer „Krafttraining für ältere Leute. Gebrauchsanleitung und Tipps“, der Klappkarte „Bin ich sturzgefährdet?“ und der Broschüre „Alltägliche Stolperfallen: Stufen, Auslegeware, Kabel & Co.“ zusammen.

Die weitere Broschüre „Zu Hause sicher leben - Risiken sehen, Unfälle vermeiden“ hat zwar nicht wirklich den Fokus auf älteren Leute, bringt aber unabhängig davon eine Menge interessante Tipps und Angaben, wie man sich vor Unfällen beschützen kann. Sie behandelt auch die Themen „Sicherer Handhabung mit Strom und elektronischen Geräten“, „Haushaltschemikalien“ und „die Hausapotheke“. Die Familie kann sichso dem Thema Im Alter unfallsicher leben mit annehmen und entsprechende Kriterien treffen.

Im Alter unfallsicher wohnen - Film zur Sturzprävention

Oft sind es nur eher kleine Dinge, die man verändern muss, um die tägliche Routine sicherer zu gestalten. Welche dies im Einzelnen sind, fasst der Film „Stürze als Senior ohne Zweifel verhüten“ der DSH zusammen. Darüber hinaus sensibilisiert er für riskante Routinen und Angewohnheiten und gibt Tipps, wie sich Fortbewegung im Alltagstrott als wertvolle Sturzprophylaxe einarbeiten lässt.

Der zweiteilige Film kann online auf den Webseiten der DSH angesehen oder als MPEG-4-Datei heruntergeladen werden. Darüber hinaus steht er auf YouTube zum Ansehen bereit.

Ergänzend diesbezüglich offeriert die DSH gebührenfrei Vortragsunterlagen in Sachen Unfallprävention im Powerpoint-Format. Diese sind so aufgebaut, dass sowohl Laien als auch Fachkräfte diese Unterrichtseinheiten, zum Beispiel bei einem Seniorentreffen, nach einer kurzen Einarbeitungszeit selber fixieren können.