Berufsunfähigkeitsversicherung - Angst vor einer Berufserkrankung

Berufsunfähigkeitsversicherung - Ein Risiko bleibt immer.
Berufsunfähigkeitsversicherung bietet finanzielle Sicherheit.

(verpd) Bei Angestellten ist die Befürchtung durch die Berufstätigkeit zu erkranken, größer als bei Selbstständigen. Je nach Berufszweig werden sehr unterschiedliche Ergebnisse bei der Befragung festgestellt. Beschäftigte gehen von einer hohen Wahrscheinlichkeit aus, im Laufe der Zeit der Erwerbstätigkeit durch die berufliche Tätigkeit von einer Erwerbsunfähigkeit bzw. Berufsunfähigkeit betroffen zu werden. Für diesen Fall ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung oder Erwerbsunfähigkeitsversicherung angebracht.

Die aktuelle Befragung eines Versicherungsunternehmen ergab auch, dass Selbstständige ihr Risiko als geringer einschätzen. Die Befragung wurde über das Onlineportal vom Forschungsinstitut Yougov GmbH vorgenommen und nach Alter und Geschlecht getrennt erfasst. An der repräsentativen Befragung nahmen über 3.600 Berufstätige ab 15 Jahren aus Deutschland teil.

Die Teilnehmer der Umfrage konnten in einer Fragestellung erläutern, wie sie die Gefahr einschätzen, durch die Berufstätigkeit zu erkranken. Die Teilnehmer der Studie konnten in Prozentwerten angeben, wie sie das Berufsrisiko zu erkranken, einschätzen. Viele haben Angst vor einer Berufserkrankung.

Solos und hundert Prozent für den Fall, dass der Berufstätige auf jeden Fall mit einem gesundheitlichen Schaden rechnet. Im Mittel gaben 36 Prozent der Berufstätigen an, durch ihre berufliche Tätigkeit zu erkranken.

Berufsunfähigkeitsversicherung - Unterschiede nach Berufsgruppen und Branchen

Bei der Untersuchung wurde erhebliche Unterschiede zwischen Arbeitnehmern und Selbstständigen sowie zwischen unterschiedlichen Berufszweigen festgestellt. 25 Prozent der Arbeitnehmer schätzen die Gefahr, durch den Beruf einen gesundheitlichen Schaden zu erleiden, auf über 60 Prozent ein. Befragte Selbstständigen ordnen dagegen das persönliche Risiko auf unter 20 Prozent ein.

Während bei den selbstständig Tätigen ein Großteil, fast sechs von zehn Teilnehmern der Umfrage das persönliche Risiko auf weniger als 30 Prozent einschätzten, waren es bei den Arbeitnehmern weit weniger als die Hälfte der Teilnehmer der Umfrage.

Berufstätige aus dem medizinischen Bereich, wie Ärzte, Pfleger und aber auch Mitarbeiter aus dem Sicherheitssektor sowie Reinigungskräfte schätzen das Risiko einer Erkrankung durch die Berufstätigkeit mit 53 Prozent ein.

Berufstätige aus den Berufszweigen Recht sowie Verwaltung schätzen die Gefahren eines gesundheitlichen Schadens während der Berufstätigkeit als gering ein. Im Mittel wurden die Gefahr mit 25 Prozent angegeben.

Berufsunfähigkeitsversicherung - Grundsätzliches Risiko besteht

Generell existiert nicht nur während der Berufstätigkeit das Risiko zu erkranken oder Schaden an der Gesundheit zu nehmen. Das gilt auch für weitere Erkrankungen, die jeden treffen können. So ist das der Krebs, ein Schlaganfall und auch der Unfall in der Freizeit oder während der Arbeit.

Ein Unfall kann auch hier zu einer Berufsunfähigkeit oder Erwerbsunfähigkeit führen. Der geliebte Beruf kann nicht mehr oder nur zum Teil noch ausgeführt werden oder die Erwerbsfähigkeit geht vollständig verloren.

Wer davon betroffen ist, erhält in aller Regel nur sehr geringe gesetzliche Leistungen. So haben Arbeitnehmer, welche ab 1961 geboren wurden, keinen Anspruch mehr auf eine gesetzliche Berufsunfähigkeitsrente.

Kommt es zu einer vollständigen Minderung der Erwerbsfähigkeit, d.h. wenn jede andere Erwerbstätigkeit nicht oder weniger als drei Stunden am Tag ausüben kann, ist die gesetzliche Erwerbsminderungs-Rente wesentlich geringer als das bisherige Arbeitseinkommen.

Jeder Berufstätige sollte sich frühzeitig mit den möglichen finanziellen Folgen einer Berufs- oder gar Erwerbsunfähigkeit abzusichern. Der Betroffene ist beim Eintreten eines solchen Falles zumindest finanziell abgesichert. Die gesundheitlichen Einschränkungen sind schon schlimm genug, als dass man sich noch mit Geldsorgen belasten will.

Die unabhängigen Versicherungsmakler von Finanzkompass Leipzig stehen Ihnen gern beratend zu Seite, wenn es um das Thema Berufsunfähigkeitsversicherung und/oder Erwerbsunfähigkeitsversicherung geht.

Mit den Lösungen der unabhängigen Versicherungsmakler von Finanzkompass Leipzig lassen sich mögliche Lücken beim Einkommen durch eine Berufsunfähigkeitsversicherung oder Erwerbsunfähigkeitsvertsicherung absichern.

Im Falle einer Berufsunfähigkeit und/oder Erwerbsunfähigkeit wird bei einer abgeschlossenen Berufsunfähigkeitsversicherung oder Erwerbsunfähigkeitsversicherung im Versicherungsfall eine Rente in der vereinbarten Höhe gezahlt.