Private Altersvorsorge - Notgroschen als Sparziel

Notgroschen als private Altersvorsorge sichert den Ruhestand.
Notgroschen als private Altersvorsorge von Finanzkompass Leipzig sichert den Ruhestand.

Die Menschen im deutsch-sprachigen Raum sind Weltmeister im Sparen. Das zeigte sich auch besonders im Verlauf der Corona-Pandemie. Eine aktuelle Umfrage beschäftigt sich nun mit dem Sparverhalten der Bürger und dessen Veränderungen im Verlauf der letzten Jahre. Eins wird deutlich: Der Notgroschen für das Alter für die private Altersvorsorge wird immer wichtiger.

Private Altersvorsorge - Sparen für das Alter

(verpd) Eine Umfrage der Gesellschaft für Anleger Innen (GfA) beschäftigt sich mit dem Anlegeverhalten der Deutschen im Verlauf der Corona-Pandemie. Laut der Studie fürchten im Vergleich zum Vorjahr, doppelt so viele Menschen eine Verschlechterung ihrer finanziellen Situation. Damit verändern sich auch die Motive der Anleger Innen.  

Die Studie zeigt auch: Zum ersten Mal seit einigen Jahren, ist der Notgroschen zum größten Ziel beim Sparen geworden. Das ist auch am Anlegerbarometer der GfA zu erkennen. Die GfA befragte im November 2021 dazu 1003 Personen zwischen 20 und 59 Jahren im Rahmen einer Onlineumfrage. Die nach eigenen Angaben repräsentative Studie wurde von einem der größten deutschen Umfrageunternehmen durchgeführt.  

Notgroschen für das Alter

Die Umfrage liefert eindeutige Ergebnisse: 77 Prozent der Teilnehmer Innen sparen für die private Altersvorsorge. Für 82 Prozent ist die Absicherung im Notfall die Hauptmotivation. Der Notgroschen im Alter belegt somit zum ersten Mal seit sechs Jahren den zweiten Platz im Ranking. Auf Platz drei, mit 47 Prozent, folgt das Sparen für die Familie. Platz vier, mit 36 Prozent, belegen Sparvorhaben auf eine Immobilie.  

Die Bereitschaft zu sparen, ist im deutschen Sprachraum, weiterhin groß. 71 Prozent legen dafür einen festen Betrag zur Seite. Einem Drittel ist es möglich 100 bis 250 Euro aufzuwenden und 24 Prozent schaffen es, bis zu 500 Euro monatlich zu sparen.

Viele fürchten um ihre finanzielle Absicherung

Nach etwa zwei Jahren Corona-Pandemie lässt die anfängliche Gelassenheit der Anleger nach. Rund 18 Prozent der Studien-Teilnehmer Innen sind jetzt von einer Verschlechterung ihrer finanziellen Situation im nächsten halben Jahr überzeugt. Damit hat sich die Zahl im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt.

Eine Verbesserung der finanziellen Situation erwarten nur etwa 25 Prozent der Befragten. Der Anteil der Menschen, die keine Veränderung erwarten ist von 67 Prozent, innerhalb von 3 Monaten, auf nur noch 57 Prozent gefallen.

Vorsätze für 2022

Die Corona-Pandemie schlägt auch 2022 auf die Stimmung. Im neuen Jahr haben 39 Prozent keine Neujahrsvorsätze gefasst. Das sind rund 13 Prozentpunkte mehr als im vergangenen Jahr. 46 Prozent haben Pläne für ihre Gesundheit geschmiedet und 36 Prozent haben für ihre Familie geplant. Rund 25 Prozent möchten mehr sparen und 20 Prozent wollen in eine private Altersvorsorge investieren.

Ein großer Anteil der Teilnehmer Innen geht von einem ähnlichen Verlauf für das Jahr 2022 aus. Rund 62 Prozent haben dementsprechend geantwortet.

Sparen nach Plan  

Um sinnvoll und effizient zu sparen, sollte ein Finanzexperte zu Rate gezogen werden. Eine gründliche Analyse der finanziellen Situation und der gesetzlichen Leistungen im Alter oder im Notfall, ist wichtig, um einen individuellen Sparplan zu entwickeln. Ein Versicherungsexperte kann dabei helfen Berechnungen und Übersichten anzufertigen.

Egal ob Sie für die private Altersvorsorge oder den Notgroschen im Alter planen: Die Versicherungswirtschaft bietet speziell zugeschnittene Lösungen für Anlage und Absicherung an. Einige Absicherungen sind durch staatliche Förderungen subventioniert und bieten auch Lösungen für Menschen, die keinen finanziellen Spielraum für eine private Altersvorsorge haben.  

Die unabhängigen Versicherungsmakler Leipzig von Finanzkompass führen eine gründliche Analyse ihrer persönlichen Situation durch und unterbreiten Ihnen speziell auf Sie zugeschnittene Angebote Persönliche Altersvorsorge.