Altersvorsorge Leipzig mit Riester-Rente

Frühzeitig eine Altersvorsorge Leipzig von Finanzkompass Leipzig abschließen.
Für den eigenen Ruhestand frühzeitig die Altersvorsorge Leipzig von Finanzkompass nutzen.

(verpd) In Deutschland erhält ein Standardrentner im Durchschnitt weniger als die Hälfte seines bisherigen Einkommens als gesetzliche Altersrente. Eine Beispielrechnungen des Bundesministeriums für Arbeit im aktuellen Rentenversicherungs-Bericht 2020 macht deutlich, wer jedoch im Arbeitsleben in eine staatlich geförderte Altersvorsorge in Form eines Riester-Rentenvertrages einzahlt, kann sein Rentenniveau erhöhen. Diese Informationen wurden aktuelle vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) veröffentlicht. So liegt das Nettorentenniveau eines Standardrentners in 2020 bei 48,2 Prozent des bisherigen Nettoeinkommens. Für die Musterrechnung ist ein Standardrentner, der bis Renteneintritt 45 Jahre lang ein Gehalt in Höhe des jährlichen Durchschnittsentgeltes aller gesetzlich Rentenversicherten hatte und entsprechende Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung (GRV) einzahlte. Bis zum Jahr 2034 wird nach den Beispielrechnungen, die im Bericht zur Rentenversicherung aufgeschlüsselt sind, das Rentenniveau Netto, auch Sicherungsniveau vor Steuern genannt, auf rund 46,0 Prozent sinken. Diese Versorgungslücke kann im Arbeitsleben mit einer staatlich geförderte Altersvorsorge Leipzig in Form eines Riester-Rentenvertrages über die unabhängigen Versicherungsmakler von Finanzkompass Leipzig geschlossen werden.

Altersvorsorge Leipzig - Durch eine Riester-Rente die Alterseinkünfte erhöhen

Im Detail zeigen die Beispielrechnungen des Berichtes zur Rentenversicherung bis zum Jahr 2034 laut BMAS: „Das gesamte Versorgungsniveau aus Sicherungsniveau vor Steuern einschließlich einer Riester-Rente kann über den gesamten Vorausberechnungs-Zeitraum der Rentenzugänge zwischen gut 53 und gut 55 Prozent gehalten werden.“

Die Basis für diese Beispielrechnungen ist ein Standardrentner, der jedes Jahr bis zum Renteneintritt einen Beitrag inklusive der staatlichen Zulagen in Höhe von insgesamt vier Prozent seines Vorjahres-Bruttoeinkommens in einen Riester-Vertrag einzahlt.

Mit dieser jährlichen Beitragshöhe erhält ein Sparer Riester-Rente die maximale Zulagenförderung. Als Förderung gibt es pro Jahr eine Grundzulage von maximal 175 Euro. Für jedes Kind, für das der Riester-Sparer oder sein Ehegatte Kindergeld bekommt, wird dem Riester-Vertrag zudem eine Kinderzulage von bis zu 185 Euro pro Jahr – bei Kindern, die ab 2008 geboren wurden, von bis zu 300 Euro – als Beitrag gutgeschrieben.

In Deutschland hat prinzipiell jeder Anspruch auf eine staatliche Förderung im Rahmen eines Riester-Sparvertrages, der unmittelbar förderberechtigt ist, wie gesetzlich rentenversicherungs-pflichtige Selbstständige, Arbeitnehmer und Beamte, sowie deren Ehepartner. Der eigene Mindestbetrag je Sparer Riester-Rente beträgt 60 Euro pro Kalenderjahr.

Altersvorsorge Leipzig - Berechnungen für einen Standardrentner

Laut den BMAS-Modellrechnungen hätte ein Standardrentner, der 2020 in Rente ging, eine gesetzliche Altersrente von 1.539 Euro netto, das sind 48,2 Prozent seines bisherigen Nettoeinkommens. Bei dieser Berechnung ist noch kein Steuerabzug eingerechnet.

Bei regelmäßiger Einzahlung in einen Riester-Vertrag, würde der Riester Sparer zudem ab Rentenbeginn eine zusätzliche Riester-Rente in Höhe von monatlich 111 Euro erhalten. Diese Renten ergeben zusammen 1.650 Euro. Das entspricht einem Versorgungsniveau vor Steuern von 51,7 Prozent.

Im Jahre 2030 kann ein Rentner mit Standardeinkommen mit Eintritt in die Rente als Standardrentner laut Modellrechnung eine gesetzliche Altersrente von 1.878 Euro, was einem Nettorentenniveau vor Steuern von 47,6 Prozent entspricht, rechnen.

Die Riester-Rente würde rund 252 Euro ausmachen. In Summe stehen dem Standardrentner 2.130 Euro dann zur Verfügung. Das ist ein Versorgungsniveau ohne Berücksichtigung möglicher Steuerabzüge von 54,0 Prozent.

Es ist in diesem Beispiel unbedingt die Inflation der Kaufkraft einzubeziehen. Damit fallen die zu erwartenden Rentenbeträge im Rentenalter wesentlich geringer als heute aus. Wer im Ruhestand ohne große finanzielle Einbußen leben will, sollte frühzeitig wissen, mit welchen Einkünften er im Rentenalter rechnen kann. Nur so werden mögliche Einkommenslücken frühzeitig erkannt und können durch die Altersvorsorge Leipzig geschlossen werden.

Auch das BMAS erklärt auf der Website, dass eine zusätzliche Vorsorge für das Alter, wie die Altersvorsorge Leipzig, unbedingt notwendig ist, „um auch im Alter den gewohnten Lebensstandard aufrechterhalten zu können“.

Die unabhängigen Versicherungsmakler Leipzig von Finanzkompass beraten Sie in einem persönlichen Beratungsgespräch gern und ermitteln gemeinsam mit Ihnen Ihren persönlichen Bedarf und die für die jeweilige Situation die beste Lösung Altersvorsorge Leipzig.